Auch die Dancing Crew des TSV Burladingen mit ihren Kids, hier beim Training im Jahr 2018, würde gerne wieder an den Start gehen. Wann und wie zeigt jetzt die Burladinger Ampel. Foto: Rapthel-Kieser

Der TSV-Vorsitzende Roland Klumpner ist nicht nur sportlich. Mit dem von ihm kreierten Ampelsystem hat er auch viel Hirnschmalz bewiesen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Burladingen - "Wir sind froh, solche engagierten und kreativen Menschen in unserer Stadt zu haben", lobte ihn Bürgermeister Davide Licht in der gemeinsamen Online-Pressekonferenz. Das gar nichts mehr geht, geht nicht, fand der Chef des größten Burladinger Vereins. Im 1200-Mitglieder starken TSV ging zuletzt fast nichts mehr, weil keiner mehr durchblickte im Wust der Coronaregeln. Die waren total unübersichtlich und änderten sich schneller, als Trainer und Aktive informiert werden konnten.

"Und wenn sie dann fünf ausgedruckte Blätter in allen Sportstätten aushängen, liest ab der ersten Seite eh keiner weiter", weiß Klumpner aus Erfahrung. Außerdem hätte er sich ständig beim Ordnungsamtsleiter Martin Paulus über den neuesten Stand der Dinge informieren müssen. Klump­ner spricht von "täglichen Telefonaten".

Fragen mit rot und grün einfach beantwortet

Das muss übersichtlicher und einfacher werden, fand der TSV-Chef, setzte sich hin und leistete Fleißarbeit. Herausgekommen ist in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem Ordnungsamt nun etwas, was Bürgermeister Davide Licht und Klumpner in Anlehnung an Stuttgarter Koalitionsgespräche durchaus humorvoll die Burladinger Ampel nennen. Aktive und Trainer können jetzt mit rot und grün viel einfacher erkennen, was sie dürfen und was nicht.

Eingespeist wird das einfache System vom Ordnungsamt nach den Vorgaben die das Landratsamt jeweils macht. In einer farbigen Liste ist dann für alle ersichtlich, mit wie viel Menschen wo und welcher Sport getrieben werden kann. Die Ampel beantwortet, jeweils mit grün und rot hinterlegt und mit Ja und Nein, die Fragen, die wichtig sind. Wie etwa: Muss ich umgezogen zum Training kommen? Kann ich die Duschen benutzen? Wie groß können die Gruppen bei Kindern bis 14 Jahren sein?

Von den 850 aktiven TSV-Mitgliedern sind immerhin 450 Kinder. Und um die ging es dem TSV-Vorsitzenden besonders, wie er sagt. Für Bürgermeister Davide Licht ist die Idee der Burladinger Ampel des TSV nicht nur "innovativ" sondern ein Modellversuch, der auf Sporttreibende zugeschnitten ist. Er lasse sich deshalb aber auch auf andere Vereine oder Anbieter von Sport- und Fitnesskursen, etwa auch die VHS, übertragen. "Es zeigt: Man kann Lösungen finden", so der Stadtchef.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: