Dirk Christen, Natalie Schönborn, Eric Meyle und Fabian Fix wollen bei den Schülern der Eschachschule Begeisterung für ihre Berufe wecken.Foto: Eschachschule Foto: Schwarzwälder Bote

Orientierung: Informationen aus erster Hand / Auszubildende bringen Eschachschülern ihre Berufe nahe

Drei Auszubildende der Firma SW (Schwäbische Werkzeugmaschinen) besuchten jüngst zusammen mit ihrem Personalbetreuer Dirk Christen die Achtklässler der Eschachschule im Unterricht.

Dunningen. Sie waren gekommen, um ein bisschen von ihrer Begeisterung über ihren "Traumberuf" an die Schüler weiterzugeben.

Gesehen hatten die meisten Achter das auffallende Gebäude am Ortseingang von Waldmössingen schon oft, aber dass es sich dabei um eine Firma von Weltgeltung handelt, überraschte dann doch einige.

Eine perfekt gestaltete Präsentation von Natalie Schönborn (Industriekauffrau), Eric Meyle (Mechatroniker) und Fabian Fix (Fachinformatiker) über Produktlinien und Niederlassungen des Unternehmens ließ keinen Zweifel daran.

Schnell kamen die Azubis auf den Hauptanlass ihres Besuchs zu sprechen und stellten mit Herzblut ihre jeweiligen Ausbildungsberufe vor. Wenn junge Menschen fast Gleichaltrigen etwas erklären, so der Grundgedanke der Veranstaltung, kommt ein Gespräch auf Augenhöhe zustande, beide Seiten sprechen die selbe Sprache und etwaige Verständnisbarrieren sind von Anfang an deutlich niedriger als bei Erwachsenen.

Die Werbung für die eigene berufliche Orientierung kam an. Damit der vorgestellte Weg auch wirklich erfolgreich beschritten werden kann, gab es anschließend von Dirk Christen Bewerbungstipps aus der Praxis – vom Bewerbungsschreiben bis zum Ablauf eines Vorstellungsgesprächs.

Für diejenigen unter den Schülern, die noch unsicher über ihre berufliche Orientierung waren, fehlte am Schluss auch der Hinweis nicht, dass ein Schülerpraktikum helfe, Unsicherheiten zu überwinden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: