Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dunningen Rekordbesuch beim Dorffest in Seedorf

Von
Traumwetter und Rekordbesuch beim Dorffest in Seedorf Foto: Bartler-Team

Dunningen-Seedorf - Dank makellosen Kaiserwetters wurde der Oldtimerkorso zu einem großartigen Höhepunkt des 17. Dorffestes in Seedorf.

Dicht gedrängt harrten die Zuschauer eineinhalb Stunden in sengender Hitze in der Freudenstädter Straße aus. Nicht wie andernorts üblich wurde der Beginn dieser sehr abwechslungsreichen Show mit Böllerschüssen angekündigt, sondern vom Geläut der Kirchenglocken. Angeführt wurde der Korso vom Musikverein und zwei Limousinen. Darin saß die Orts- und Gemeindeprominenz, am Steuer eines Rolls-Royce Bürgermeister Peter Schumacher.

Es folgten der Motivwagen der Raupenzunft, aber nicht mit dem Elferrat besetzt, sondern mit allen im Vereinsring vertretenen Clubvorsitzenden. Anlass ist das 50-jährige Bestehen des Seedorfer Vereinsringes.

Danach kam die Damen- Vespa-Riege der Seedorfer Narrenzunft. Dahinter der Harley-Club aus Alpirsbach mit 20 donnernden, amerikanischen Motorrädern.

Wie bei den vielen vergangenen Dorffesten hatte sich auch die große, historische Laufradgruppe aus Wendlingen am Neckar eingefunden, die an authentischen Modellen die Geschichte des Fahrrades zeigte. Der älteste Bulldog in Seedorf aus dem Jahr 1924 wurde sicherheitshalber von einem anderen Schlepper an die Leine genommen.

Es folgte eine fast unüberschaubare Anzahl von blank geputzten Schleppern, Zugmaschinen, darunter Typen aus der Schweiz und Frankreich und Herstellern, die längst von der Bildfläche verschwunden sind. Der älteste Besitzer und Fahrer eines Oldtimers war mit 92 Jahren Wendelin Ginter aus Heiligenbronn. Seit Beginn der von Fred Grigas ins Leben gerufenen Oldtimershow, die im Übrigen in der Region einmalig sein dürfte, ist er an Bord: Michael Karle aus Gundelfingen. So auch dieses Mal. Als Experte und Moderator für den Bereich Schlepper wusste er über jedes kleinste Detail Bescheid. Wolfgang Merz begrüßte die Besucher. Er erläuterte die Besonderheiten der teilnehmenden Fahrzeuge. Mitgemacht haben auch die örtlichen Guggenmusiker und die frühere Seedorfer Kälble-Straßenwalze.

Die nicht endenwollende Zahl an chromblitzenden Limousinen bedeutender und weniger gefragter Modelle, amerikanischen Straßenkreuzern, flotten Motorrädern, Mopeds und die Flotte der Lastwagen nahm als neuer Kommentator Hardy Faisst aus Lauterbach unter die Lupe. Nach Abschluss der Show ergoss sich die Zuschauermenge in die Hütten der Festmeile in der Bösinger Straße. Seit vielen Monaten wurde die Veranstaltung vom Team um Oliver Hölz vorbereitet.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.