Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dunningen Markus Holl: Hilfe für die, die am lautesten schreien

Von
Der Antrag der Musikschule sorgt für Kontroversen. Foto: Schönfelder Foto: Schwarzwälder Bote

Dunningen. Markus Holl mochte nicht zustimmen und Helmut Faller vermisste die Transparenz: Diskutiert wurden in jüngster Sitzung des Dunninger Gemeinderats einmalige Zuwendungen an die Musikschule, an die Jugendkunstschule "Kreisel" sowie an das Dunninger Forum.

Alle drei Institutionen sehen sich gewissermaßen Corona-geschädigt. So beantragt die Musikschule eine Zuwendung in Höhe von rund 31 500 Euro zur Deckung der Gebührenausfälle im Monat April. Aufgrund der Corona-Krise habe die Musikschule ihren vertraglichen Verpflichtungen eines regulären Unterrichts nicht nachkommen können, schreibt Schulleiter Thomas Lott.

Auch das Dunninger Forum musste den Kursbetrieb komplett einstellen. So lief ein Minus von rund 4000 Euro auf. Genauso verhielt es sich mit der Jugendkunstschule. Hier entspricht der Dunninger Anteil am Gebührenausfall an dieser kreisweiten Einrichtung 1260 Euro.

Bürgermeister Peter Schumacher plädierte dafür, diesen Anträgen nachzukommen. Im Rahmen der Corona-Soforthilfe habe die Gemeinde Dunningen vom Land eine pauschale Zuwendung in Höhe von 86 000 Euro erhalten. Diese sei unter anderem auch explizit für Musikschulen, Volkshochschulen und vergleichbare Einrichtungen gedacht. Markus Holl passte die ganze Richtung nicht. "Wir können nicht alle unterstützen, nur weil sie laut schreien", so Holl, und dann auch nur, wenn sie in der Verordnung über die Soforthilfe genannt würden. Daran habe das Land wohl nicht gedacht, deshalb werde über die Fälle separat abgestimmt, verdeutlichte Schumacher seinen Standpunkt. Holl hatte allerdings weiter Zweifel.

Helmut Faller bemängelte die fehlende Transparenz. Er könne nicht sehen, wie sich der von der Musikschule genannte Betrag zusammensetze, monierte er. Er ließ sich nur mühsam überzeugen, dass dies lediglich die Gebühren für den April sind.

Andreas Wilbs warf eine andere Frage auf. Rund die Hälfte der Musikschüler komme aus anderen Gemeinden. Er schlug vor, auch diese zur Kasse zu bitten. Schumacher nannte hier die Stadt Schramberg, die die Gebührenausfälle ihrer Musikschule auch allein begleiche. Dem wolle er folgen. In der Abstimmung waren alle Gemeinderäte für die Zuwendungen an Musikschule, Dunninger Forum und Jugendkunstschule. Markus Holl enthielt sich.

Artikel bewerten
5
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.