Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dunningen Hände fliegen förmlich über Tasten

Von
Marina Behrens beeindruckte auf der Violine alle Anwesenden. Foto: Schwarzwälder Bote

Die Crème de la Crème der Musikschule Dunningen präsentierte in der Aula der Eschachschule das Ergebnis intensiver Übung. Und die Preisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert" entzückten.

Dunningen. Zunächst zog das Streichorchester ein, nahm Platz und legte los. Mit dem "Brandenburgischen Konzert Nr. 3" von Johann S. Bach erhielten sie die ganze Aufmerksamkeit des gespannten Publikums.

Im Anschluss begrüßte Musikschulleiter Thomas Lott die Angehörigen, die stellvertretende Stiftungsvorsitzende Ingeborg Lachmann sowie Bürgermeisterstellvertreter Frank Maier und ehrte die Schüler für besondere Leistungen in ihrer jeweiligen Gruppe. Dass sich die Kinder laut Lott in der Woche zwei bis drei Stunden orchestral beschäftigen, stellten die jungen Musiker vor Ort unter Beweis.

So spielte die achtjährige Klara Urlaub auf ihrer Violine voller Konzentration und ohne die Hilfe von Noten das Stück "Chant to the Moon" von George Pelman.

Bürgermeisterstellvertreter Maier überreichte ihr die Urkunde für den ersten Preis bei "Jugend musiziert" im regionalen Bezirk. Mia Schmid, zwölf Jahre alt, zeigte mit dem Akkordeon, weshalb sie den ersten Preis sowohl beim Regional- als auch beim Landeswettbewerb ergattert hatte. Für den Zuhörer klang es dann, als würden vier Hände über das Klavier fliegen – es waren aber nur die zwei der 13-jährigen Selina Paul, die wohlgemerkt ebenfalls ohne Hilfsmaterial die "Regentropfenetüde" von Frédéric Chopin präsentierte. Sie erhielt die Urkunde für ersten Preis in der Kategorie "Klavier Solo" beim Wettbewerb.

Dass die obersten Töne einer Violine nicht zwangsläufig quietschen müssen, sondern gar eine Melodie bilden können, bewies die 18-jährige Marina Behrens und lieferte den krönenden Abschluss mit dem Stück "Introduction et Tarantelle" von Pablo de Savastate mit Klavierbegleitung durch Klavierlehrkraft Hsu-Chen Su. Der wahre Ohrenschmaus wurde von den Anwesenden mit einem nicht enden wollenden Applaus belohnt.

Nachvollziehbar also, dass Behrens bei "Jugend musiziert" sowohl im Regional- als auch im Landeswettbewerb den ersten und im Bundeswettbewerb den dritten Platz erhielt. Auch Vincent Katz, der mit dem Schlagzeug in der Kategorie "Schlagzeug solo" den ersten Platz im Regionalwettbewerb ergattert hatte, wurde geehrt.

"Vor den Ruhm haben die Götter den Schweiß gesetzt", mit diesen Worten brachte Maier den Preisträgern seine persönliche Hochachtung zum Ausdruck. Zuletzt ließen die Musiker und Besucher den Abend bei Häppchen ausklingen.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.