Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dunningen Eine Traumreise in die Berufswelt

Von
Wenn die Küchenhelfer naschen, ist das ein sicheres Zeichen für eine gut zubereitete Mahlzeit Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Dunningen. Während ihre Mitschüler das sonnige Wetter der letzten Tage nutzten, um sich zu erholen, engagierten sich 21 Sechst- und Siebtklässler beim Projekt Traumreise Berufswelt der IHK, um erste Schritte zur Orientierung in der Berufswelt zu unternehmen.

An vier Tagen erkundeten sie unter der Anleitung von Deborah Zappata, Valeria Zappata und Katharina Furtwängler drei Unternehmen und die dort angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten.

"Die Kinder durften sehr viel selber machen, und deshalb hatten alle viel Spaß bei der Sache", erklärte Deborah Zappata am Freitagnachmittag den versammelten Eltern bei der Übergabe der Zertifikate. "Bei der Firma Michelfelder haben wir ein Metallschiff gebaut. Das war cool", berichtet ein Siebtklässler, während sein Mitschüler das Brezelbacken bei der Stiftung Sankt Franziskus in Heiligenbronn interessanter fand.

Auch bei Aldi in Zimmern mal selbst an der Kasse zu sitzen, war für viele eine ganz neue Erfahrung. Selbst die Familien der Schüler können vom neu erworbenen Wissen ihrer Kinder direkt profitieren. "Ich weiß jetzt, wie man einen Tisch perfekt eindeckt", erklärt der 13-jährige Nico stolz, „und wenn ich das zu Hause mache, freut sich meine Mutter bestimmt.“

Neben der Berufserkundung kamen bei der "Traumreise" auch Spaß und Spiel nicht zu kurz. Nach dem gemeinsamen Mittagessen und der Nachbesprechung der Erfahrungen vom Vormittag hatten die Leiterinnen für die Nachmittage jede Menge Spiele zur Gruppen- und Teambildung vorbereitet. Höhepunkt war zweifellos der Besuch der Kletterhalle K5 in Rottweil.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.