Einen Ausrutscher gegen die "Kleinen" der Liga will der SC Lahr (in Weiß) in Elchesheim verhindern. Foto: Künstle

Erstmals startet der SC Lahr in dieser Saison als Spitzenreiter in einen Spieltag. Beim Vorletzten aus Elchesheim ist das Team klarer Favorit. Trotz des aktuellen Erfolgslaufs behält sich Trainer Domenico Bologna auch Änderungen in der Startelf vor.

Verbandsliga: FV RW Elchesheim - SC Lahr (Samstag, 15.30 Uhr). Dass die Lahrer gegen den Vorletzten erstmals als Spitzenreiter in ein Duell gehen, ist für Bologna "nebensächlich". Die klare Favoritenrolle ändert aber schon etwas in der Wahrnehmung von Außen. "Dadurch haben wir Druck und damit müssen wir umgehen. Ich bin aber guter Dinge, dass wir in Elchesheim punkten können", so der Lahrer Trainer.

Bologna erinnert, als warnendes Beispiel, vor der Auswärtsfahrt am Samstag aber auch an das Spiel gegen Bühlertal Anfang des Monats. Gegen den Tabellenletzten waren die Lahrer, zu der Zeit noch auf Rang drei, zu Hause ebenfalls klarer Favorit. Es reichte aber nur zu einem 2:2. "Im Tabellenkeller stehen die Mannschaften unter besonders hohen Druck. Der kann sich auch auf einmal so entladen, dass die Teams über sich hinauswachsen. Wenn wir die Konzentration hoch halten, werden wir das verhindern können".

Unter der Woche war der derzeit volle Kader beim SC Lahr Thema. Die Personallage hat sich vor dem Spiel in Elchesheim nicht geändert. Weiterhin fehlt verletzungsbedingt nur Dennis Metzger.

Dem im Sport viel zitierten Grundsatz "Never change a winning Team" will sich Bologna aber trotz des aktuellen Erfolgslaufs, zuletzt gab es ein 4:0 im Derby gegen den Kehler FV, nicht verpflichten. "Wir haben ein festes Grundgerüst in der Startelf, haben aber ansonsten auch nach Siegen immer wieder Wechsel vorgenommen", erklärt der Trainer. Daher sei der SCL zu diesem Grundsatz nicht gezwungen. "Ich habe und nehme mir die Freiheiten bei der Startelf. Qualitativ sorgen die Wechsel für keinen Unterschied. Unter den Voraussetzungen ist mir ziemlich egal, wer spielt", hält Bologna fest.

Gegner stellt die schlechteste Abwehr

Dem Trainer wurde auch vor dem Abschlusstraining am Donnerstagabend die Qual der Wahl erneut erleichtert. "Im Training fällt derzeit kein Spieler von seinem Potenzial ab", freut sich der Coach.

Die Elchesheimer haben bislang nur fünf Punkte geholt. Ein ums andere Mal wurde die Abwehr im bisherigen Saisonverlauf an ihre Grenzen gebracht. Die 34 kassierten Treffer sind der schlechteste Wert der Verbandsliga.

Dass die Lahrer als drittbeste Offensive anreisen, macht die Herausforderung für die Außenseiter besonders groß. Offensive sollte es für die Hausherren zudem noch schwerer werden – der SCL stellt mit zehn Gegentoren die ligaweit beste Defensive.