Rebecca Wild ist bislang Kappel-Grafenhausens stellvertretende Bürgermeisterin. Nun stellt sich die 37-Jährige am 3. Dezember zur Wahl Foto: privat

Die bisherige Bürgermeister-Stellvertreterin Rebecca Wild will nun selbst Rathauschefin in Kappel-Grafenhausen werden. „Unseren Ort lebenswert zu erhalten und in vielen Bereichen weiterzuentwickeln werden meine Ziele sein“, erklärt die 37-Jährige.

Gemeinsam mit ihrem Mann und den drei Kindern – Rommy (elf Jahre), Rosalynn (sieben Jahre) und Romeo-Amadeus (vier Jahre) – wohnt Rebecca Wild bereits in Kappel-Grafenhausen. „Ich bin hier an diesem Ort aufgewachsen und tief verwurzelt. Das Wohl der Gemeinde liegt mir schon immer sehr am Herzen“, betont sie. Den Ort mitzugestalten und zu entwickeln sei seit vielen Jahren ihr Ziel.

Seit ihrem 18. Lebensjahr sei sie im Gemeinderat und seit 14 Jahren darf sie das Amt als Bürgermeisterstellvertreterin begleiten. „In diesen Funktionen durfte ich unseren Ort mitgestalten und entwickeln“, erklärt die Rätin der Freien Wähler. Dadurch habe sie ihr kommunales Fachwissen und ihre Erfahrungen erweitert. Zudem habe sie tiefe Einblicke in Strukturen und das Amt einer Bürgermeisterin bekommen.

„Derzeit bin ich Geschäftsbereichsleiterin Versorgungsmanagement in der AOK und trage die Verantwortung für über 190 Mitarbeitende in Baden-Württemberg. Strategisches Denken und vorausschauendes Handeln gehören zu meinem Alltag“, schildert sie. Nach ihrer Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten habe sie nebenberuflich über den zweiten Bildungsweg am Abendgymnasium Freiburg drei Jahre lang ihr Abitur gemacht. Anschließend absolvierte sie den AOK-Betriebswirt und studierte Wirtschaftspsychologie, „welche ich mit einem Masterabschluss sehr erfolgreich beendete“, gibt sie über ihre Person Auskunft.

Große Bürgerorientierung mit Herz und Verstand ist ihr Ziel

„Durch meine langjährige Führungserfahrung in verschiedenen Funktionen und mein Wissen über die Handlungsnotwendigkeiten werde ich als Bürgermeisterin unsere Gemeinde bedarfsgerecht erneuern. Mit Herz und Verstand und einer großen Bürgerorientierung werde ich mich für unsere Gemeinde einsetzen, damit wir gemeinsam einen Ort haben, an dem wir uns alle wohlfühlen und gerne leben“, schildert sie ihr Vorhaben als Bürgermeisterin.

Für sie gehört dazu eine gute Infrastruktur, beginnend bei einer verlässlichen, qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung in den Kindertagesstätten und Schulen sowie modernen Schulräumen und modernisierten Hallen. Auch gute Rahmenbedingungen für die Gewerbetreibenden zur Ansiedlung und Stärkung sowie optimierte Gegebenheiten für die Vereine stehen auf ihrer Agenda. Weiter im Fokus werden eine digitalisierte Verwaltung, gute Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden der Gemeinde, professionelle Umsetzung der Pflichtaufgaben einer Gemeinde, ein barrierefreies Rathaus und Wege, sichere Schulwege und optimierte Busverbindungen stehen.

Positive Entwicklung der Gemeinde soll im Mittelpunkt stehen

„Mit mir bekommt die Gemeinde eine erfahrene, heimatverbundene, zukunftsorientierte, zuverlässige und moderne Bürgermeisterin, der das Wohl und die langfristige positive Entwicklung der Gemeinde im Mittelpunkt steht und am Herzen liegt, erklärt sie. Dabei werde sie den Bürgerinnen und Bürgern zuhören und sie beteiligen.

Hier kann man mit Rebecca Wild ins Gespräch kommen

Die ersten Termine für ein gemeinsames Kennenlernen und einen ersten Austausch sind bereits terminiert. Am Samstag, 7. Oktober, wird Rebecca Wild von 10 bis 12 Uhr vor der Blüten-Vielfalt Stockenberger und dem Zwuggelladen in der Eisenbahnstraße 5 einen Infostand haben. Am Samstag, 14. Oktober, wird sie zwischen 9.30 und 11 Uhr vor Klaudia’s Apfelladen, Hauptstraße 130, für die Fragen der Bürger zu Verfügung stehen. Weitere Informationen gibt es auf ihrer Homepage www.wild-rebecca.de.

Dritter Bewerber

Wer Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen werden will, kann sich bis zum Montag, 6. November, 18 Uhr bewerben. Gewählt wird am 3. Dezember. Der neue Bürgermeister wird sein Amt, wenn alles planmäßig läuft, zum 1. März antreten. Rebecca Wild ist nach Philipp Klotz und Alexander Schindler der dritte Bewerber. Amtsinhaber Jochen Paleit wird nicht antreten.