Michael Steger geht im Sommer in seine dritte Saison als Trainer beim VfB Effringen. Foto: Wasserbauer

Das Coronavirus legt derzeit den Amateurfußball lahm – Spiele und das Training sind seit November ausgesetzt und der Saisonabbruch steht vermutlich kurz bevor.

Für die nächste Runde hat der VfB Effringen aber eine positive Botschaft zu vermelden. "Wir sind sehr froh darüber, auch in der kommenden Saison mit unserem Trainer Michael Steger an den Start gehen zu können", sagt Mike Reppe, Vorstandsmitglied des A-Ligisten. "Vor allem in dieser schwierigen Zeit war es uns wichtig, früh die Weichen für die Zukunft zu stellen und damit Planungssicherheit zu haben." Steger geht im Sommer in seine dritte Saison als Trainer beim VfB.

Der ganze Verein und speziell die Mannschaft seien sehr zufrieden mit der Arbeit des Trainers. "Das Training kommt gut an und Fortschritte sind auf jeden Fall zu sehen. Gerade die jungen Spieler haben unter Michael Steger einen Schritt nach vorne gemacht", lobt Reppe den Trainer.

Ziel ist der Klassenverbleib

"Die vergangenen Monaten waren nicht einfach", sagt Trainer Steger. Doch trotz der Unterbrechungen aufgrund der Corona-Pandemie sei die Mannschaft auf dem richtigen Weg, ist der Trainer überzeugt. Für die nächste Saison hat der Coach als Ziel wieder den Klassenverbleib in der Kreisliga A ausgegeben und strebt dafür einen Platz im gesicherten Mittelfeld an.

In der derzeit unterbrochenen Saison konnte Steger selbst seiner Mannschaft nicht wie gewünscht als Spieler helfen. Aufgrund mehrerer Verletzungen war der Spielertrainer meist zum Coachen an der Seitenlinie gezwungen. "Ich will aber selber wieder spielen, wenn es die Knochen noch mitmachen", sagt Steger. Darauf hofft auch Reppe: "Dies würde uns in der Offensive noch mal einen großen Schritt weiterbringen", sagt das Vorstandsmitglied.

Die bisherige Saison in der Kreisliga A1 ist eher wechselhaft verlaufen. "Es gab es einige sehr gute Auftritte, aber auch ein paar schwächere Spiele", sagt Reppe.

Aktuell auf Platz im Mittelfeld

Die Leistungen reichten aber für einen Platz im Mittelfeld. Derzeit steht der VfB auf dem zehnten Platz. Aus den acht gespielten Partien holten die Effringer elf Punkte.

An eine Fortsetzung der Saison glaubt zwar kaum noch jemand, sollte es aber so kommen, sieht Reppe das Team gut aufgestellt. "Sollte die Runde noch fortgesetzt werde, sind wir guter Dinge in den verbleibenden Spielen noch an das obere Mittelfeld anknüpfen und den Abstand zum Tabellenkeller vergrößern zu können".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: