Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Zertifikat für nachhaltige Produktion

Von
Verkaufsleiter Frank Schlotter und Werksleiter Dieter Schillo freuen sich über die jüngste Auszeichnung für das Holcim-Zementwerk in Dotternhausen. Foto: Holcim Foto: Schwarzwälder Bote

Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung haben eine hohe Priorität bei Holcim in Deutschland. Das zeigt eine jüngst verliehene Auszeichnung.

Dotternhausen. Mit dem Zertifikat des international verankerten Cement Sustainability Council (CSC) halten Frank Schlotter, Leiter Verkauf, und Werksleiter Dieter Schillo ein Zertifikat in der Hand, das der Holcim (Süddeutschland) GmbH eine ökologisch, sozial und wirtschaftlich verantwortungsvolle Zementproduktion bescheinigt, die auch die Wertschöpfungskette berücksichtigt. Das Zementwerk Dotternhausen hat sich dem Audit unterzogen und die Holcim-Mitarbeiter und Führungskräfte sind stolz, die für Zementwerke höchstmögliche Auszeichnung, das Zertifikat in Silber, erreicht zu haben. Frank Schlotter: "Bauherren, private wie öffentliche, profitieren davon. Bei öffentlichen Bauvorhaben trägt dieses Zertifikat zur Transparenz bei und spielt im Zuge des ›Green Public Procurement‹ eine wichtige Rolle. Für die Betonwerke, die wir beliefern, bietet es das große Plus, dass sie durch die Verwendung unseres zertifizierten Zements das Goldlevel bei ihrer eigenen CSC- Zertifizierung erreichen können."

Der Wert des CSC-Zertifikats für die Kunden des Zementwerks – wie beispiels weise Bauunternehmen, Bauherren, aber auch Planer und Investoren – ergebe sich insbesondere aus der Anerkennung durch lokale und internationale Systeme zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden – beispielsweise durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) oder die international verankerte Zertifizierungsgesellschaft BREEAM. Die CSC-Zertifikate förderten die Transparenz über den Herstellungsprozess von Zement und dessen Lieferkette sowie deren Auswirkungen auf das soziale und ökologische Umfeld.

Die Holcim (Süddeutschland) GmbH gehört zum weltweit führenden Zement- und Betonproduzenten LafargeHolcim. LafargeHolcim ist zusammen mit anderen führenden Betonherstellern und -verbänden sowie dem World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) Gründungsmitglied des Concrete Sustainability Council (CSC). Frank Schlotter: "Ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Bauen bedeutet nicht nur den Einsatz neuartiger und wiederverwertbarer Baumaterialien wie beispielsweise recycelbarer Beton, sondern auch das Senken des Energiebedarfs oder aber das Vermeiden hoher Transportkosten durch die bewusste Entscheidung für regionale Bauteile und -stoffe."

Für das Audit bedürfe es langer Vorbereitung. Mitarbeiter aus sämtlichen Bereichen seien gefordert. "Der Auditierungsprozess war sehr umfangreich. Die guten Resultate hier in Dotternhausen bestätigen, dass wir in der Zementproduktion auf dem richtigen Weg sind und hier bereits flächendeckend verantwortungsbewusst agieren. Wir sind laufend dabei, an weiteren Verbesserungen im Herstellungsprozess und in der Produktentwicklung zu arbeiten. Das ist eine permanente Optimierung", freut sich Werksleiter Dieter Schillo.

Das CSC-Zertifikat ist nicht das einzige, auf welches das Zementwerk Dotternhausen verweisen kann. Das Werk ist außerdem längst zertifiziert entsprechend dem Energiemanagementsystem (DIN EN ISO 5001), Umweltmanagementsystem (DIN EN ISO 14001) und Qualitätsmanagementsystem (DIN EN ISO 9001).

Artikel bewerten
16
loading
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.