Informationstag: Holcim informiert im Werkforum / Fotorealistische Darstellung vom Plettenberg-Abbau

Von Bernd Visel

Umwelt und Natur, Ersatzbrennstoffe, Plettenberg-Abbau und neues Ölschieferfeld: Die Bürger aus dem Oberen Schlichemtal haben sich gestern umfassend über alle Themen rund ums Zementwerk informieren können.

Dotternhausen. Genutzt wurde diese Möglichkeit aber nur von wenigen Interessierten. Sabine Schädle, Sprecherin von Holcim Süddeutschland, sagte: "Wir können so etwas nur anbieten. Wir haben aber keinen Einfluss darauf, wie viele Leute kommen." Stärker gefragt seien die Führungen auf dem Plettenberg und durch das Zementwerk, die regelmäßig ausgebucht seien.

Werksleiter Dieter Schillo hätte es begrüßt, wenn auch Mitglieder der Bürgerinitiative Pro Plettenberg zum Infotag gekommen wären. "Es gab die Chance, Informationen aus erster Hand zu erhalten."

Zum ersten Mal bei einem Infotag sind gestern "Infoinseln" mit speziellen Themenbereichen eingerichtet worden. So gab es im Eingangsbereich des Werkforums eine "fotorealistische Videoschau" über den Abbau auf dem Plettenberg zu sehen. Im Untergeschoss informierte die Firma über die Ersatzbrennstoffe, die derzeit in der Diskussion stehen. Holcim-Produktmanager Horst Erler wusste Wissenswertes über den Rottweiler Thyssen-Testturm zu erzählen, für den Holcim mit allen Beteiligten einen speziellen Beton entwickelt hat. Sabine Schädle stellte unter dem Motto "Wir engagieren uns. Miteinander und füreinander" das soziale Engagement von Holcim mit Sponsoring und Spenden vor, von dem viele Gemeinden, Vereine und Institutionen in der Region profitieren.

Wer sich nicht traute, Fragen direkt zu stellen, konnte sein Anliegen auch schriftlich formulieren und den Zettel dann in eine "Fragebox" einwerfen.

Weitere Informationen: www.holcim-dialog.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: