Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Spektakuläre Reise durch die Filmgeschichte

Von
Schon eifrig bei der Sache: Die Nachwuchsturner der Mutter-Kind-Gruppe zeigen voller Freude, was sie gelernt haben. Fotos: Schatz Foto: Schwarzwälder Bote

Die sechste Turnshow der Turnabteilung ist unter dem Motto "SVD goes Hollywood" gestanden. Vor allem die Nachwuchsturner zeigten ihr Können.

Dotternhausen. Dass Turnen "in" ist und sich die Turnabteilung des SV Dotternhausen unter der Leitung von Peter Seifriz sehen lassen kann, zeigten fast 100 Akteure bei einem zweieinhalbstündigen Programm, das deutlich machte, dass die Nachwuchsarbeit im Verein groß geschrieben wird. 20 Übungsleiter betreuen an die 90 Mädchen und Jungen im Alter von zwei bis 18 Jahren.

"Das war super", resümierten die Besucher, die in der Sporthalle ein Programm erlebten, bei dem die Sportler von den Kleinsten bis zu den Aktiven zeigten, was sie im Training gelernt haben.

"Wir wollen unser Bestes geben", betonte Seifriz vor dem Einmarsch aller Akteure. Gekonnt führten Leah Wochner und Manuel Thomas durchs Programm. Die Turner verwandelten die Halle in eine glamouröse Filmstadt.

Den Auftakt machte das Eltern- Kind-Turnen unter der Leitung von Christine Türk mit dem Lied "Elsa und Anna" aus dem Film "Frozen", zu dem rund 25 Kinder die Erlebnisse der Eiskönigin Elsa, ihrer Schwester Anna und dem Schneemann Olaf zeigten. Zur Filmmusik "Tarzan" zeigten die zehn- bis zwölfjährigen Mädchen eine dreiteilige Aufführung am Reck, am Balken und am Boden. Groß war das Gewusel bei den Fünf- bis Zehnjährigen, die mit dem Cheerleader-Song "Bibi & Tina" eine Showeinlage vorbereitet hatten. Danach hieß es Feuer frei: Die neun jüngsten Nachwuchsturner entführten die Zuschauer im Kampf am Barren in den Wilden Westen und präsentierten als Cowboys, was sie gelernt haben. Genau wie "Mary Poppins", flogen 15 Mädels im Alter von neun und zwölf Jahren mit Regenschirmen über Schwebebalken und Boden und tanzten zum Lied "Supercalifragilisticexpialigetisch". Es wurde dunkel in der Halle, und dank der Leuchtdioden und LED-Brillen der Turnerinnen bot sich den Zuschauern ein spektakulärer Anblick der. Zur Filmmusik "The Greatest Showman" tauchte die zwölf- bis 15-jährigen Mädchen von Leah Wochner in die Welt des Zirkus’ ein. "Ahoi Piraten" hieß es für die elf- bis 16-jährigen Jungen am Barren um Kapitän Manuel Thomas und seine ersten Offiziere auf dem Piratenschiff "Black Pearl".

Zum Abschluss präsentierten die Übungsleiter unter der Leitung von Leah Wochner eine Reise durch die Filmgeschichte: von "Rocky" über "Das Dschungelbuch" bis hin zu "Titanic" mit eindrucksvollen Salti und Hebefiguren, für diese sie tosenden Applaus erhielten.

Aber auch zahlreiche Übungsleiter, die Kreisligaturner sowie die beiden Turnerinnen Laura Schatz und Anna Wager von der TSG Balingen demonstrierten zwischen den Aufführungen am Boden (Anna Wager, Tobias Seifriz, Josua Netzer), Reck (Michael Eckstein, Florian Pöltl), Balken (Laura Schatz), Barren (Florian Goiser, Leo Eckstein), Pauschenpferd (Jakob Steimle), Ringe (Maximilian Beck, Chris Schatz), Sprung (Sebastian Seifriz, Lars Schatz) meisterhafte Leistungen. Das Publikum war von den Darbietungen begeistert und honorierte die Leistungen mit großem Beifall, wobei sich zum Schluss alle Akteure auf der Bühne präsentierten.

Manuel Thomas dankte Abteilungsleiter Peter und Manuela Seifriz für die hervorragende Organisation, überreichte Präsente, ebenso wie die Übungsleiter. Leah Wochner erhielt von den Aktiven ein Geschenk.

Im Rahmen der Turnschau gab es unter der Regie von Gerd Schatz zudem einen Schätzwettbewerb. Bei diesem "Stanga Hanga" ging es darum, welche Gladiatoren sich am längsten an einer Reckstange frei hängend halten konnten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.