Der Holcim-Kalksteinbruch auf dem Plettenberg soll vergrößert werden. Das Verfahren läuft. Foto: Visel Foto: Schwarzwälder-Bote

Plettenberg: Zwei parallele Verfahren

Dotternhausen (bv). Zur Erweiterung der Kalksteinabbaufläche der Firma Holcim auf dem Plettenberg in Dotternhausen ist eine Änderung des Regionalplans Neckar-Alb erforderlich.

Das Verfahren hierzu wurde zwischenzeitlich vom Regionalverband eingeleitet. Die geplante Abbaufläche für die Erweiterung des Steinbruchs auf dem Plettenberg liegt im Landschaftsschutzgebiet "Großer Heuberg", teilte dazu das Landratsamt auf Anfrage mit. Der geplante weitere Abbau widerspreche den Schutzzielen des Landschaftsschutzgebiets.

Im Zuge des laufenden Verfahrens zur Änderung des Regionalplans habe der Regionalverband daher eine Änderung des für diesen Bereich bestehenden Schutzgebiets beantragt.

Das Landratsamt habe dem Regionalverband vorgeschlagen, die Änderung des Landschaftsschutzgebiets parallel zur Änderung des Regionalplans vorzunehmen, um Verzögerungen für das Holcim-Genehmigungsverfahren zu verhindern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: