Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Osterzeit musikalisch dargestellt

Von
Die fünf Musiker beim Kirchenkonzert (von links): Corinna Eger, Alexandra Rauscher, Alessa Eger, Tobias Oßwald und Fabio Merz. Foto: Schatz Foto: Schwarzwälder Bote

Dotternhausen. Das Holzbläserensemble "La Quintessenza" des Musikvereins Dotternhausen hat am Palmsonntag in der Kirche ein Konzert unter dem Leitwort "Großer Jubel erleben" gegeben.

Die Musiker Corinna Eger (Flöte), Alexandra Rauscher (Oboe), Alessa Eger (Horn), Fabio Merz (Klarinette) und Tobias Merz (Fagott) verstanden es, vom ersten bis zum letzten Takt die Zuhörer zu begeistern.

Die Vorsitzende Tanja Kammerer begrüßte die Konzertbesucher. Sie erinnerte an das 140-jährige Bestehen des Vereins. Den musikalischen Auftakt machte das Ensemble mit dem Stück "Divertimento No.1 in B-Dur" von Joseph Haydn. Weiter ging es mit "Locus Iste". Mit dem dritten Symbolstück "O Crux ave" ("O heiliges Kreuz sei gegrüßt") führte das Ensemble zur Karwoche hin.

Ein weiterer Ohrenschmaus waren die "Peer-Gynt-Suiten 1 und 2" von Edvard Grieg aus der Schauspielmusik Peer Gynt. Nach Vorlagen norwegischer Märchen gehören diese zu den bekanntesten Orchesterstücken der romantischen Musik. In den vier Sätzen "Morgenstimmung", "Ases Tod", "Anitras Tanz" und "In der Halle des Bergkönigs" brachte das Quintett die unterschiedlichsten Tempi gut zur Geltung.

Den krönenden Schlusspunkt setzte das Ensemble mit dem Choralvorspiel "Christ lag in Todesbanden" in Präludium in d-moll von Johann Sebastian Bach, das den Bogen vom Palmsonntag über die Karwoche zur Auferstehung an Ostern spannt. In diesem Präludium mit improvisatorischem, Toccata-ähnlichem Charakter fallen vor allem die Bassstimme sowie zum Abschluss des Stücks einige kühne harmonische Fortschreitungen auf. Nach Rückkehr in die Haupttonart geht das Präludium mit der gleichen Kadenz-Formel, die schon das Zentrum kennzeichnet, zu Ende.

Das Ensemble überzeugte beim Konzert. Die Gäste in der voll besetzten Kirche waren begeistert und bedankten sich mit lautstarkem Applaus.

Abgerundet wurde das Kirchenkonzert durch einen Umtrunk.

Artikel bewerten
0
loading
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.