Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Neues Betätigungsfeld für Näherei

Von
Während Karl Helble die in fünf modischen Farben gehaltenen Mund-Nasen-Masken zeigt, hat sich seine Frau Susanne eine Maske für Erwachsene aufgesetzt. Die Kinder Marie und Simon zeigen peppige Masken, die speziell für Kinder und Jugendliche gefertigt werden. Fotos: Visel Foto: Schwarzwälder Bote

Wer an Corona denkt, denkt an Schutzanzüge und vor allem an Mundschutzmasken, die derzeit freilich kaum mehr zu erhalten sind. Immer mehr örtliche Firmen machen aus der Not eine Tugend und stellen solche Utensilien her. So auch Karl Helble mit seiner Firma Leder- und Texilverarbeitung mit Sitz in Obernheim.

Dotternhausen/Obernheim. Der Unternehmer wohnt mit seiner Familie in Dotternhausen. Seine Frau Susanne fertigt dort auch die sogenannten "LederLäufer", selbst genähte Kinderschuhe aus chromfrei gegerbtem Leder, die mit Namen und Stickereien individualisierbar sind.

Vor zwei Wochen hat Helble in Obernheim, wo er 19 Mitarbeiterinnen in seiner Lohnnäherei beschäftigt, mit der Produktion der Mund-Nasen-Masken begonnen. "Wir versuchen mit dieser Maßnahme, einerseits die Bevölkerung mit den Mund-Nasen-Masken zu versorgen und andererseits, unsere Mitarbeiterinnen durch den Wegfall von Aufträgen aufgrund der Corona-Pandemie durch die derzeitige Krise zu bringen."

Zwar habe er bisher noch keine größeren Geschäftseinbrüche zu verzeichnen gehabt und in der Näherei komplett durchgearbeitet, "aber langsam merken wir, wie die Aufträge nachlassen". Helble produziert technische Textilien in erster Linie für die Tieringer Firma Interstuhl. Er stellt aber auch ökologische Damenbinden und Kofferraummatten im Auftrag weiterer Kunden her. Vor zwölf Jahren übernahm er den Betrieb von seinen Eltern Christian und Inge Helble, die ihn 1969 in Obernheim gegründet hatten.

Parallel zur gewohnten Produktion habe man mit dem Herstellen der Masken begonnen, um andere Auftragslücken zu füllen und den derzeitigen Mangel daran beheben zu helfen. Die Masken, informiert Helble auf einem Flyer, seien aus 100 Prozent Baumwollstoff, würden jedoch keinen Schutz vor dem Virus bieten. Allerdings verhindere die "einfache Maske, dass man seine Tröpfchen in die Gegend hustet oder niest". So werde die Ansteckungsgefahr für andere vermindert. Wer sie trage, tue seiner Umwelt einen Gefallen, markiere sich aber gleichwohl nicht als Virenträger. Außerdem fasse man sich beim Tragen der Maske nicht mit den Händen ins Gesicht. "Aber niemand sollte sich durch das Tragen der Mund-Nasen-Maske in einem falschen Sicherheitsgefühl wiegen." Das Festhalten an den vorgegebenen Sicherheits- und Hygieneregeln sei weiterhin geboten, betont er.

Die von Helble produzierte Maske aus 100 Prozent Baumwolle ist nicht zertifiziert. Es handelt sich um einen Textilschutz aus Öko-Tex-Stoffen, der mit zwei Gummibändern hinter den Ohren befestigt wird. Der Stoff ist bei 60 Grad waschbar. Fünf Farben stehen für Erwachsene zur Auswahl – von flieder über hellblau bis hin zu türkis, pink und hellgrün. Für Kinder gibt es spezielle Masken mit einer etwas anderen Form und peppigen Stoffen.

Obwohl die Produktion der Masken erst seit wenigen Tagen laufe, sei die Nachfrage groß. "Da kommen Anrufe selbst aus Berlin und Bremerhaven." Neben einigen größeren Aufträgen, die er schon erhalten hat, fragen vor allem viele Privatleute aus der Gegend nach den Schutzmasken, die in Handarbeit entstehen: "Uns ist es wichtig, vor allem auch ältere Leute hier beliefern zu können." In Dotternhausen fahren Helbles Kinder Simon und Marie die Masken teils mit den Fahrrädern zu den Kunden aus. "Das Geld wird dann überwiesen, um so möglichst wenig in Kontakt mit den Käufern zu kommen", sagt Susanne Helble. Die Masken würden aber auch kostenfrei verschickt.

Ziel von Karl und Susanne Helble ist es, mit den Masken zum Schutz vor weiteren Corona-Infektionen beizutragen und gleichzeitig mit deren Produktion dafür zu sorgen, dass die Firma weiter ausgelastet bleibe und "wir alle unsere Mitarbeiterinnen in der Näherei behalten können".

 Bestellen kann man die Mund-Nasen-Masken für 10,90 Euro pro Stück unter www.le derlaeufer.de oder per E-Mail an lederlaeufer@web.de.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.