Die neu Gewählten, Geehrten und Narrenratsmitglieder der Dotternhausener Zunft mit Bürgermeisterin Marion Maier (vorne, links), den beiden Vorsitzenden Silke Ritter (vorne, Mitte) und Sonja Koch (hinten, links) sowie der stellvertretenden Vorsitzenden Kathrin Pontarollo (hinten, Zweite von rechts). Foto: Schatz

Vereine: Dotternhausener Zunft ehrt verdiente Vorstandsmitglieder / "Digitale Fasnet ein Erfolg"

Die Narrenzunft Dotternhausen mit den beiden Vorsitzenden Silke Ritter und Sonja Koch sowie der stellvertretenden Vorsitzenden Kathrin Pontarollo hat bei ihrer Hauptversammlung im Sportheim neue Vorstandsmitglieder gewählt und langjährige Narren geehrt.

Dotternhausen. Silke Ritter blickte auf eine außergewöhnliche Fasnet unter Coronabedingungen zurück. Die neue Situation sei mit Bravour gemeistert worden. Mit kreativen Ideen wie dem Schmücken der Häuser und Vorgärten, einem Malwettbewerb für den Narrensamen sowie mit dem Verkauf einer "Fasnetsbox to go" sei närrische Stimmung verbreitet worden.

Auf sozialen Kanälen wie Facebook, Instagram und auf der Homepage sei die Dorffasnet digital gefeiert worden. So seien auch mehrere Videos entstanden.

Ritter sprach allen Vorstandsmitgliedern, Funktionsträgern und Narrenratsmitgliedern ihren Dank für die Unterstützung aus sowie den Fasnetsfans für ihre Teilnahme an der "Fasnet@Home".

Die Kassiererin Linda Kurz berichtete von einer stabilen Kassenlage. Die Kassenprüfer Kathrin Pontarollo und Michaela Eppler bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung. Schriftführer Heiko Ritter erläuterte, dass die Narrenzunft mit ihrer Social-Media-Präsenz erfolgreich gewesen sei: "Der Mondstupfer-Narr verstummte nicht, er war nur ein wenig leise."

Ritter betonte, dass man immer noch nicht langfristig plane könne. In seinem Ausblick wies er auf das Rockfestival (Upper-Saw-Festival) hin, das am 9. Oktober in der Festhalle stattfinden sollte. Ebenfalls stehe die Teilnahme an der Herbstringversammlung in Mariazell am 12. November sowie am Ringjubiläum am 20. November in Nendingen an.

Die Entlastung, die einstimmig erteilt wurde, führte Bürgermeisterin Marion Maier herbei. Das Ehrenamt sei notwendig, wenn es auch nicht immer sichtbar sei. Es sei sinnvoll, die Vereinsführung auf mehrere Schultern zu verteilen, weil der Verwaltungsaufwand auch in den Vereinen größer werde, sagte Maier. Die digitalen Lösungen für die Dorffasnet seien beispielhaft umgesetzt worden.

Den Mondstupferorden in Silber erhielten Kathrin Pontarollo und Michaela Eppler für zehn Jahre Engagement im Ausschuss und Narrenrat. Kathrin Pontarollo begleitete 2012 und 2013 sowie 2019 und 2020 das Amt als Kassiererin und hat seit 2020 das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden inne.

Die Vorsitzende Silke Ritter wurde für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt. Linda Kurz wür weitere wurde als Kassiererin betätigt. Als Narrenrat-Anwärter wurde Marcus Pinna für zwei Jahre in den Narrenrat gewählt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: