Die Narrenzunft Dotternhausen hat im Rahmen eines "Fensterverkaufs" in der Narrenstube das neue Narrenblättle unters närrische Volk gebracht. Einer der ersten Interessenten war Markus Ritter.Foto: Schatz Foto: Schwarzwälder Bote

Fasnet: Dotternhausener Mondstupfer decken viele Missgeschicke im Dorf auf / "Fensterverkauf" aus der Zunftstube heraus

Trotz Corona-Krise ist die Dotternhausener Mondstupfer-Zunft nicht untätig geblieben. So ist nun in der Zunftstube das Narrenblättle verkauft worden, das in abgespeckter Form erschienen ist.

Dotternhausen. Die Fasnet in diesem Jahr bringt für die Narren in Dotternhausen viele Veränderungen mit sich – dazu gehört auch das Narrenblättle, das eigentlich von den 20ern oder der Narrenzunft verkauft wurde. Das erste Narrenblättle soll 1948 erschienen sein, ließ Ehrenzunftmeister Karl Uttenweiler verlauten, der alle erschienenen Narrenblättle archiviert hat.

Dorfgeschehen glossiert

Angesichts der Coronakrise hat sich die Mondstupfer-Zunft dazu entschlossen, das Narrenblättle in abgespeckter Form herauszubringen. "Mit den eingegangenen Beiträgen und Amtsnachrichten waren wir zufrieden", heißt es. Das Motto lautet in diesem Jahr "Fasnet@Home".

Das Blättle deckt wieder zahlreiche Missgeschicke und Vereinsgeschehen auf. "Verantwortlich für den Druck war K. Einer und aufgelegt wurden soviele, dass es für die Meisten reicht", ist dem Blatt zu entnehmen und weiter: "Den Verlag wissen wir nicht, und Beschwerden nimmt die Zunft nicht entgegen."

Da ein Hausverkauf des "nichtamtlichen Intelligenzblattes für die Dorfbewohner" nicht durchgeführt werden konnte, verkaufte die Narrenzunft das Blättle am Schmotziga Dauschtig und am Samstag als "Fensterverkauf" aus der Zunftstube. Es liegt auch in der Bäckerei Milles und in der Metzgerei Balzer für drei Euro aus.

In den Amtsnachrichten wird berichtet, "dass es waren unruhige Zeiten hier im Ort, die halbe Rathausmannschaft war fort! Inzwischen sind wieder neue gekommen und haben ihren Dienst aufgenommen." Auch der Chefposten sei wieder gefüllt, er werde von Marion Maier erfüllt.

Die närrische Redaktion hofft, dass sich viele Bürger für ihr Narrenblättle interessieren und die Narrenzunft Dotternhausen mit dem Kauf unterstützten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: