Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Feuerwehr und SV trauern um Ehrenmitglied

Von
Roland Hoch ist mit 68 Jahren in Dotternhausen gestorben. Foto: Schatz Foto: Schwarzwälder Bote

Dotternhausen. Die Mitglieder des Sportvereins Dotternhausen und die Wehrmänner trauern um ihr langjähriges Ehrenmitglied Roland Hoch. Er ist am Donnerstag im Alter von 68 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

Er wurde als Sohn von Elisabeth und Hermann Hoch am 19. September 1951 geboren und wuchs mit seinen älteren Geschwistern Karl und Irmgard im Bol in Dotternhausen auf. Seine Schlosserlehre begann er am 12. April 1966 bei der Firma Rohrbach Zement. Er blieb dem Zementwerk auch nach dem Wechsel zur Holcim Süddeutschland bis zu seinem Ruhestand 2013 treu.

Am 10. Juni 1976 heiratete er Maria Pfeiffer aus Obernheim, die ihm die Kinder Thomas und Simone schenkte. 1971 wurde er zum Wehrdienst eingezogen und diente im Gebirgsartilleriebataillon in der Artillerie-Kaserne Kempten. Während der bundeswehrzeit erlitt er einen schweren Autounfall und entkam nur knapp dem Tod.

Die fünf Enkelkinder waren der ganze Stolz von Roland Hoch. Er selbst war der Mittelpunkt der Familie. Seine Begeisterung für den Turn- und Fußballsport gab er an seine Enkel weiter. Der Verstorbene war nicht nur mit dem Sportverein, sondern auch mit der Feuerwehr Dotternhausen eng verbunden.

Bereits mit acht Jahren trat Hoch in den Sportverein ein und war von 1976 bis 1983 im Ausschuss tätig. 1988 erhielt er die silberne Ehrennadel für besondere Dienste und 2002 die goldene Ehrennadel für langjährige Mitgliedschaft. Der Verein ernannte Hoch 2010 zum Ehrenmitglied.

In jungen Jahren wirkte Hoch beim Herbstabturnen in der Festhalle unter der Leitung des damaligen Abteilungsleiters Anton Burkhardt mit. Er war auch bei den traditionellen Theaterauftritten engagiert und war einer der ersten Turner, die am Reck mehrmalige Riesenfelgen absolvierte.

Am 4. Januar 1973 trat er der Feuerwehr Dotternhausen bei und wechselte 2007 in die Altersabteilung. Für seine langjährige Mitgliedschaft und Verdienste wurde er 2008 zum Ehrenmitglied ernannt.

Seit mehr als zehn Jahren kämpfte Hoch gegen seine heimtückische Krankheit an. Sein Tod hat in Dotternhausen und darüber hinaus große Betroffenheit und Trauer ausgelöst.

Der Trauergottesdienst mit Aussegnung zur Feuerbestattung findet am morgigen Dienstag, 26. November, um 13.30 Uhr in der St.-Martinus Kirche Dotternhausen statt.

Artikel bewerten
2
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.