Kommunales: Siegfried Rall schreibt an Landrat Pauli

Dotternhausen (bv). In einem offenen Brief an Landrat Günther-Martin Pauli formuliert Siegfried Rall von der Bürgeraktion einige Forderungen hinsichtlich der geplanten Mediation zwischen der Gemeinde und der Bürgerinitiative.

Rall hofft, dass Pauli die Mediation auch weiter unterstürzen wird und diese nicht zu "einer Alibi-Veranstaltung zur Beruhigung der Bürger verkommt".

Auch vertraue man darauf, dass es Entscheidungen seitens der Gemeinde erst nach dem Abschluss des Verfahrens geben wird.

Als kontraproduktiv wertet Rall die Dialogveranstaltung von Holcim, zumal es bei der Mediation noch keine erkennbaren Aktivitäten gebe. "Wieso verzögert Bürgermeisterin Adrian einen zügigeren Ablauf?", will Rall wissen.

Von der Mediation erwarte die Bürgeraktion zunächst eine dauerhafte Befriedung in der Gemeinde zum Thema Abbau auf dem Plettenberg.

Eine erfolgreiche Mediation zu weiteren Themen sei nur zu erreichen, nachdem dieser Punkte zufriedenstellend gelöst worden sei. Dazu ist nach Meinung von Rall die Anwesenheit von Landrat Pauli unbedingt nötig.

Als weitere Punkte der Mediation werden genannt:

 den Kalksteinabbau verträglich gestalten

 den Schutz der Bürger gegen Schadstoffe sicherstellen

 Nahwärmeversorgung Dotternhausen/Schömberg sowie

 Schallschutz an der B 27.

Des Weiteren nennt Rall noch diese Themen, bei denen eine größere Transparenz gegeben sei müsste: Schulhaussanierung, Trinkwasserversorgung, Ausbau Infrastrukut und Dorfsanierung (Stichwort altersgerechtes Wohnen).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: