Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Lose Gesteinsbrocken donnern ins Tal

Von
Ein gutes Team: Die Mitarbeiter der Rottweiler DRK-Bergwacht und die Feuerwehrkameraden aus Dotternhausen. Fotos: Jenter Foto: Schwarzwälder-Bote

Im Auftrag der Gemeinde Dotternhausen haben Mitarbeiter der Rottweiler DRK-Bergwacht die Berghänge des Plettenbergs nach losem Geröll absucht.

Dotternhausen. Noch liegt die Bergspitze des Plettenbergs im frühen Morgendunst.

Im Winter haben sich durch Wassersprengung Felsbrocken gelöst

Die Sonne kämpft sich durch die Wolken, als es die Zufahrtsstraße zum Plettenberg hinaufgeht. Es sind geradezu ideale Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter der Rottweiler DRK-Bergwacht.

In den Wintermonaten haben sich durch Wassersprengungen im Felsen Teile gelöst, die irgendwann für die vielen Wanderer und Besucher des Bergs gefährlich werden könnten.

An Karabinern und Seilen gesichert, suchen die Männer der Bergwacht kontinuierlich den Steilhang ab. Immer wieder donnert loses Gestein auf die darunterliegende Zufahrtsstraße.

Teamarbeit ist sehr wichtig bei der gefährlichen Arbeit

"Wir arbeiten nur von Hand mit Brech- und Hebeeisen", sagt Steffen Weiss, der technische Leiter der Bergwacht. "Vergangene Woche durften wir eine Übung am Thyssen-Testturm in Rottweil durchführen, das war eine tolle Sache", erzählt er.

Jeder der Ehrenamtlichen ist im wirklichen Leben auch begeisterter Kletterer und Skiläufer.

Teamarbeit ist wichtig bei der gefährlichen Arbeit am Steilhang. "Wir müssen uns zu 100 Prozent auf einander verlassen können", betont Andreas Flad.

Irgendwann hört man aus dem Sprechfunkgerät: "Ich hab Hunger!" Die anstrengende Arbeit fordert ihren Tribut. Die Feuerwehrkameraden haben derweil am Abenteuerspielplatz des Plettenbergs eine leckere Brotzeit vorbereitet, und die Männer langen kräftig zu.

Noch etwa weitere zwei Stunden Arbeit liegen vor dem Team, bis am späten Nachmittag nach anstrengender Kletter- und Räumarbeit wieder der Heimweg angetreten werden kann.

 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading