Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Interessenskonflikte sind programmiert

Von

Die Vorgänge der vergangenen fünf Jahre in Dotternhausen bieten reichlich Stoff für einen Polit-Thriller. Verarbeitet man die Informationen der Gemeinde aus dieser Zeit, so bekommt man den Eindruck, dass Bürgermeisterin Monique Adrian und der Gemeinderat insbesondere mit den Themen Kalksteinabbau auf dem Plettenberg, Luftschadstoffe durch die Zementproduktion und Nahwärme-Energie-Versorgung deutlich überfordert sind. Einzelne Ratsmitglieder haben frustriert das Handtuch geworfen.

Ab 2012 zeigte sich zu wichtigen Gemeindeaufgaben, dass Offenheit und Dialogbereitschaft seitens der Bürgermeisterin verloren gegangen sind. Letztendlich wurde der Dialog mit den Bürgern während der Mediation 2017 eingestellt. Von Landrat Pauli dazu kein Kommentar. Über Jahre hinweg herrschte passives Verhalten der Gemeindeleitung zum Schutz der Bürger gegen Luftschadstoffe aus der Zementproduktion. Die Niederlage der Gemeinde beim Bürgerentscheid im Februar 2017 wirkt bis heute nach. Im November 2017 informierte Pauli über den möglichen Plettenbergabbau – über die 8,6 Hektar hinausgehend. Ein Entgegenkommen an Bürgermeisterin Adrian und an Holcim.

Der Bürgerentscheid wird von der Gemeinde und dem Landratsamt nicht mehr thematisiert und ignoriert. Hierzu ist eine Stellungnahme der Rechtsaufsichtsbehörde dringend erforderlich.

Überforderte Bürgermeister können in Baden-Württemberg nicht, wie in den übrigen Bundesländern, abgewählt werden. Eine Leistungsbeurteilung für Bürgermeister ist nicht vorgesehen. Außerdem wird der Landrat von den Kreisräten gewählt, also überwiegend Bürgermeistern und Angehörigen des öffentlichen Diensts, und nicht von den Bürgern direkt. Nach dem Wahlgesetz sind also Interessenskonflikte zwischen Bürgermeister und Landrat vorprogrammiert. Der Schlüssel zu dieser Problemlösung liegt in Stuttgart im Landtag. Einige Abgeordnete haben ihren Wohnsitz in der Nähe des Problembereichs. Erkennbare Bereitschaft des Gesetzgebers, das Wahlsystem den übrigen Bundesländern anzupasssen, könnte auf alle Beteiligten motivierend wirken.

Helmut Gimbel Dotternhausen

Artikel bewerten
18
loading
 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading