Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Fasnet ist zu Ende, der Mondstupfer beerdigt

Von
Foto: Schwarzwälder Bote

Viele Trauergäste feierten mit der Beerdigung des Mondstupfers das Ende der Narrenzeit. Zunftmeisterin Silke Ritter, Ehrenräte, Musiker und 20er betraten die "Trauerhalle". Auf einer Bahre trugen sie die tote närrische Zeit in Form eines liegenden Mondstupfers mit Larve und Gschell auf die Bühne. Die fünfte Jahreszeit, hatte nun ihr Ende gefunden. Die Narren ließen ihren Emotionen freien Lauf und schluchzten und schnäuzten vor Trauer. Der Zunftmeisterin viel es schwer, die Traueransprache zu halten: "Liebe Narrengemeinde, jetzt ischt es wieder mit dera Fasnet rom. Dr Mondstupfer war so viel unterwegs in da letzta Wocha, ond hot sich ziemlich d’ Hoxa abglofa", beteuerte sie. "Wir sind voller Trauer, denn heute feiern wir ein tränenfeuchtes Fest, doch im kommenden Jahr holt sie uns wieder ein, die Mondstupferzeit". Foto: Schatz

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.