Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Eine Reise durch die Oper

Von
Foto: Veranstalter Foto: Schwarzwälder Bote

"Viva la Diva! – Was tun, wenn’s plötzlich zwei sind?" Diese Frage wirft das Ensemble "Sopresso" auf. Es lädt am Freitag, 13. April, zu einer unterhaltsamen Reise durch die Oper ins Holcim-Werkforum nach Dotternhausen ein. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Dotternhausen. Aus Freude und Lust am gemeinsamen Musizieren entstand das Ensemble "Sopresso", das an diesem Abend vom Würzburger Pianisten Bernhard Kuffer begleitet wird.

Die beiden befreundeten Sopranistinnen Stephanie Simon und Katja Woitsch haben ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik in Würzburg absolviert und arbeiten als Kammermusikensemble im Bereich Oper, Operette und Kunstlied zusammen. Die musikalische Harmonie der beiden und auch ihrer unterschiedlichen Sopranstimmen zeigen sie unterhaltsam in Duetten und Arien verschiedener Genres.

Der Abend "Viva la Diva" steht ganz im Zeichen der unterschiedlichen Frauenfiguren, die sich quer durch die Opernliteratur finden lassen. Die Sopranstimme, die in der Oper nahezu immer die Position der "Diva" einnimmt, zeigt sich sehr facettenreich: von den Schwestern in Mozarts "Cosí fan tutte", die gemeinsam über die Wahl ihres Liebhabers nachsinnen, über die Zofe (Susanna) und ihre Herrin (die Gräfin), die sich in "Le Nozze di Figaro" gegen den Grafen verbünden, bis hin zu zwei reifen Damen in der Oper "Die lustigen Weiber von Windsor", die sich einen Racheplan für einen dreisten Liebesbrief ausdenken.

Auf der Bühne ist meist nichts von einer Rivalität der Sängerinnen zu spüren, doch gehört dieses Verhalten zu den Klischees, die man tatsächlich oft an einem Opernhaus findet. Mit diesem Klischee spielen die beiden Sängerinnen und bringen so Leben in ihre Figuren.

 Es wird kein Eintritt verlangt, aber Holcim bittet um eine Zehn-Euro-Spende für das nachbarschaftliche Netzwerk SonNe, das in Dotternhausen, Dormettingen und Dautmergen tätig ist.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading