Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Brot und Wein für den Erhalt der Kirche

Von
Haben das neue "Martinusbrot" in der Bäckerei Milles vorgestellt (von links): Ilse Lange und Brigitte Holderied vom Kirchengemeinderat, Diana und Christian Milles sowie der zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats Lothar Ritter. Foto: Schatz Foto: Schwarzwälder Bote

Dotternhausen (rs). In Dotternhausen ist im Mai der Förderverein St. Martinus gegründet worden, der unter dem Vorsitzenden Markus Münch mithelfen will, die Kosten für die Sanierung der St.-Martinus-Kirche, die mit rund 630 000 Euro zu Buche schlagen, zu stemmen. Die avisierte Summe von rund 85 000 Euro soll mit Mitgliedsbeiträgen, Spenden und dem Erlös aus Veranstaltungen finanziert werden.

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten soll die Kirche mit ihrer Außenanlage barrierefrei zugänglich sein und als Ort der Begegnung und des Austausches dienen. Der Förderverein sprüht vor Ideen. Mit der Affentaler Winzergenossenschaft wird ein "Kirchenwein" auf den Markt gebracht. Ilse Lange vom Kirchengemeinderat gestalteten das Etikett, das die Kirche zeigt. Aber auch die Idee, ein spezielles Brot zugunsten der Sanierung anzubieten, fiel in der Bäckerei Milles auf Zustimmung. Bei jedem verkauften Brot fließt ein Teil des Preises dem Förderverein zu. Zutaten wie Weizen-, Dinkel- und Gerstenvollkornmehl, Leinsaat, Hirse, Kümmel, Honig, Hefe, Salz und Wasser garantierten die Frische des Martinusbrots. Alle Produkte kämen in der Bibel vor, so Christian Milles. Das Brot wird zudem mit einem Abbild der Kirche verziert.

Dotternhausen (rs). In Dotternhausen ist im Mai der Förderverein St. Martinus gegründet worden, der unter dem Vorsitzenden Markus Münch mithelfen will, die Kosten für die Sanierung der St.-Martinus-Kirche, die mit rund 630 000 Euro zu Buche schlagen, zu stemmen.

Die avisierte Summe von rund 85 000 Euro soll mit Mitgliedsbeiträgen, Spenden und dem Erlös aus Veranstaltungen finanziert werden.

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten soll die Kirche mit ihrer Außenanlage barrierefrei zugänglich sein und als Ort der Begegnung und des Austausches dienen.

Der Förderverein sprüht voller Ideen. Mit der Affentaler Winzergenossenschaft konnte wird ein Kirchenwein auf den Markt gebracht. Ilse Lange vom Kirchengemeinderat gestalteten das Etikett, das die Kirche zeigt. Die ersten Flaschen mit Rot- und Weißwein wurden in der Winzergenossenschaft etikettiert und können ab sofort beim Förderverein erworben werden.Der zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Lothar Ritter, bezeichnet diesen Tropfen als "Ave-Maria-Wein".

Aber auch die Idee, ein spezielles Brot zugunsten der Sanierung anzubieten, fiel in der Bäckerei Milles auf Zustimmung. Bei jedem verkauften Brot fließt ein Teil des Preises dem Förderverein zu. Beste Zutaten wie Weizen-, Dinkel- und Gerstenvollkornmehl, Leinsaat, Hirse, Kümmel, Honig, Hefe, Salz und Wasser garantierten die Frische des Martinusbrots. Alle Produkte kämen in der Bibel vor, so Christian Milles. Das Brot wird zudem mit einem Abbild der Kirche verziert.

Mit den Aktionen, so der Förderverein St. Martinus, soll dazu beigetragen werden, die Kirche längerfristig zu erhalten, die seit mehr als 130 Jahre das Ortsbild der Gemeinde prägt.

Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.