Zwei Familien aus Engstlatt sind nach Dotternhausen auf den Bewegungspfad gekommen. Jeremia und Helena üben sich im Dosenwerfen.Fotos: Schatz Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: Initiatorin Laura Schatz überwältigt von Resonanz auf ihr Angebot / Stationen bleiben aufgebaut

17 sportliche Stationen in Dotternhausen laden Familien zum Mitmachen ein. Die von Laura Schatz initiierte Outdoor-Aktivität ist ein überwältigender Erfolg.

Dotternhausen. Das Motto "Schluss mit dem Lockdown-Frust" hat sich die aktive Turnerin der TSG Balingen auf die Fahne geschrieben und für ihren Heimatverein, dem SV Dotternhausen, einen drei Kilometer langen Bewegungspfad in freier Natur erstellt. Obwohl in diesem Monat das Wetter nicht überwältigend ist, kam die Aktion hervorragend an "Wir sind überrascht von der großen Resonanz", sagte Turnabteilungsleiter Peter Seifriz.

Viele Dotternhausener hätten sich bisher beteiligt, zudem seien viele Familien aus umliegenden Gemeinden gekommen, dazu Sportlerinnen und Sportler aus Balingen, Engstlatt, Heselwangen, Schömberg und sogar aus Villingendorf.

Einmal wöchentlich kontrolliert Laura Schatz die Wegstrecke und schaut, ob die aufgehängten Holzschilder mit Beschreibungen und Erläuterungen der Übungsinhalte noch hängen oder die aufgehängten SVD-Sportbeutel mit Naturmaterialien und den sportlichen Kleingeräten ersetzt werden müssen. Bisher mussten nur immer wieder frische Tannenzapfen, Tennisbälle und Blechdosen ersetzt werden.

Auch über die positiven Rückmeldungen und Feedbacks im Gästebuch des SVD, hat die Initiatorin gefreut. Hinweise wie "Dies war ein toller Tag", "Gelungene Sache", "Tolle Stationen", "Wir kommen sicher wieder", "Danke für die tolle Idee", "Eine tolle Sache, in der viel Herzblut steckt" und "Wir hatten Riesenspaß" sind dort zu lesen.

"Der Aufwand ist es mir einfach wert gewesen", sagt Laura Schatz, die auch dem Radiosender Antenne 1 Neckarburg ein Interview gab.

Auf dem Kurs erwartet die Kinder und die Erwachsenen eine sportliche Betätigung, die sie zu jeder Tageszeit ausüben können. An 17 Stationen gibt es eine Mischung aus Challenges und Spielen bis hin zu Kraft-, Ausdauer- und Geschicklichkeitsübungen.

Der Rundweg kann problemlos auf befestigten Waldwegen gelaufen werden. An jeder Station werden die Übungsinhalte grafisch und schriftlich erläutert. Die Stationen beginnen an der Turnhalle, führen zum Weiher, durch den Weiherwald, am Pfadfinderhaus vorbei, die Plettenbergstraße entlang und über die Weiherstraße zurück zur Sporthalle.

Die Aktion sei rundum gelungen und "ein interessantes Angebot für Familien zur richtigen Zeit gewesen", heißt es. Aufgrund der großen Resonanz wird der Bewegungspfad über die Pfingstferien hinaus aufgebaut sein.

Die Veranstalter appellieren an die Sportler, die Corona-Verordnung und die damit verbundenen Regelungen und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Der Sportverein Dotternhausen weist darauf hin, dass es auf dem Pfad keine Aufsicht gibt und Eltern für ihre Kinder haften.

Trotz dem Spaß und der sportlichen Betätigung in freier Natur wünscht sich Laura Schatz, "dass baldmöglichst die Sporthallen öffnen dürfen, denn das Turnen an den Geräten und das Bewegen in der Halle fehlt momentan allen Kindern".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: