Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dotternhausen Auszeichnung für Holcim-Werke

Von
Verkaufsleiter Frank Schlotter (links) und Hagen Aichele, Leiter Region Stuttgart, freuen sich über die Auszeichnung für Holcim-Betonwerke. Foto: Holcim Foto: Schwarzwälder Bote

Umweltminister Franz Untersteller hat zwei Holcim-Betonwerke ausgezeichnet. Zur Holcim (Süddeutschland) GmbH in Dotternhausen zählen neben dem Zementwerk Dotternhausen auch Beton- und Kieswerke in den Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Weil am Rhein. Über eine besondere Auszeichnung freut sich Verkaufsleiter Frank Schlotter.

Die Holcim- Betonwerke im Stuttgarter Neckarhafen und Kirchheim/Teck sind von Umweltminister Untersteller als Beispielbetriebe für Ressourceneffizienz ausgezeichnet worden. Holcim nimmt in der Region Stuttgart mit der Herstellung von ressourcenschonendem Beton, kurz R-Beton, eine Vorreiterrolle in der Transportbetonbranche ein.

Der Dormettinger Frank Schlotter, der seit 2013 als Verkaufsleiter alle Werke in Süddeutschland verantwortet: "Holcim hat sich schon früh mit dem Thema Recycling auseinandergesetzt und innovative Wege eingeschlagen, um in den Holcim-Betonwerken in Kirchheim/Teck und Stuttgart Recycling-Beton für den Großraum Stuttgart anzubieten." Er erklärt, dass es dazu mehrere "Mitspieler" brauche. Während Holcim das Know-how für die Produktion von Zement, Kies und Beton besitze, gebe es andere Partner mit dem Fokus auf das Recycling von Abbruch-materialien. So wird aus Altbeton, der von Abbruch-Bauten stammt, ein Baustoff für neue Bauwerke. Frank Schlotter: "Das ist Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft im Bauwesen."

Der Umweltminister überreichte die Urkunde an den Holcim-Verantwortlichen Hagen Aichele, Leiter der Region Stuttgart, beim Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg in Stuttgart und betonte: "In zukunftsorientierten Unternehmen gehört effiziente Nutzung von Material und Energie auf die Tagesordnung. Wer seine Wettbewerbsfähigkeit steigern will, setzt auf effiziente Produktionsprozesse und moderne Effizienztechnologien."

 
 

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading