Das Gelände in der Dornstetter Bahnhofstraße liegt nach wie vor brach. Foto: Schwenk

Gelände in Dornstetter Bahnhofstraße liegt nach wie vor brach. Bürgermeister äußert sich im Gemeinderat.

Dornstetten - Das Gelände liegt verwaist, die "Hier entsteht eine neue Norma"-Schilder sind weg. Und so mancher in Dornstetten fragt sich, ob die Verschwenkung der Bahnhofstraße – Grundvoraussetzung für die Norma-Pläne – für die Katz war und es dort am Ende weder einen Discounter noch einen Drogeriemarkt geben wird.

Eröffnungstermin kann nicht gehalten werden

Denn eigentlich müsste Norma schon längst bauen, wollte der Lebensmitteldiscounter den ursprünglich für Herbst geplanten Eröffnungstermin halten. Noch im vergangenen August hatte Norma-Expansionsleiter Markus Seitz gegenüber unserer Zeitung erklärt, noch 2015 mit dem Bau beginnen zu wollen – wenn alles glatt laufe. Nun scheint es wohl nicht ganz so glatt zu laufen, denn auf dem Gelände tut sich nichts.

In der jüngsten Sitzung des Dornstetter Gemeinderats brachte Bürgermeister Bernhard Haas auf Nachfrage von Pascale Peukert (FW/CDU) zumindest ein wenig Licht ins Dunkel. Stand vergangener Woche, führte der Bürgermeister aus , lasse sich der Eröffnungstermin nicht mehr halten. Das habe der Investor ihm telefonisch mitgeteilt. Norma hoffe nun, den geplanten Markt noch vor Weihnachten öffnen zu können. Derzeit werte der Investor noch die im Zuge der Ausschreibung eingegangenen Angebote aus. Norma selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.