Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornstetten Singend geht’s von einer Bank zur nächsten

Von
Zu seinem traditionellen Dornstetter Bänkleshopp hatte der Liederkranz Dornstetten eingeladen. Foto: Günther Foto: Schwarzwälder Bote

Beim Dornstetter Bänkleshopp des Liederkranzes entlang der Dornstetter Hauptstraße nutzten die Sänger vom Startpunkt am Kreisverkehr bis zur Badgasse jedes der zahlreichen Ruhebänkle, um sich dort zu einem gemeinsamen Lied zu versammeln.

Dornstetten. Beiderseits war dabei die Freude groß: Die aktiven Sänger waren in ausgelassener Stimmung, weil sie nach der langen Coronapause endlich einmal wieder im Chor gemeinsam singen konnten. Die Zuhörer freuten sich sichtlich, wieder die harmonischen und schwungvollen Vorträge der "Liederkränzler" zu hören.

So schwungvoll wie Immer

Leise geäußerte Befürchtungen, dass das Klangvolumen wegen der langen Zwangspause gelitten haben könnte, wurden bereits vom ersten Ton an zerstreut. Da erklang "Anneliese, ach Anneliese" so schwungvoll wie immer. Da sorgte das Kufstein-Lied genauso wie das dalmatinische Volkslied "Kleine Maria" für wohlige Gefühle beim Zuhören.

Das Duo Christian Hamann (Akkordeon) und Horst Lampart (Ukulele) bekam für seinen spontanen Auftritt auf offener Straße Applaus. Auch die Fußgänger und Autofahrer, die zufällig vorbei kamen, und die Bewohner an der Hauptstraße freuten sich über die Darbietungen und öffneten ihr Fenster.

Einige bezweifelten allerdings, dass hier nach sechs Monaten zum ersten Mal wieder gemeinsam gesungen wurde: "Gebt‘s zu, ihr habt heimlich im Keller zusammen geübt", sagte eine Zuhörerin. Dass dies nicht so war, bestätigte sowohl Vorsitzende Gerlinde Müller als auch Schriftführerin Fee Seeger. Vielmehr fehlten den Sangesfreunden die gemeinsamen Proben sehr, so die beiden.

Hoffnung darauf, die Singstunden bald wieder aufnehmen zu können, gibt es derzeit immer noch nicht. "Wir haben vielerlei Pläne gemacht, wie es weitergehen könnte", verriet Vorsitzende Müller. Dabei geht es um die Aufteilung in mehrere kleine Gruppen, entweder jeweils einstimmig pro Singstimme oder mit der Lösung, dass in der Kleingruppe jede Stimme nur mit zwei Sängern besetzt ist.

Klar ist wohl schon, dass man nach jedem Lied lüften müsse. Letztlich wartet die Dornstetter Sängerfamilie auf die entsprechenden Vorgaben; erst danach werde gemeinsam mit Dirigent Christian Platschko festgelegt, wie es weitergeht.

Fee Seeger verriet zudem, was zum Zusammenhalt der Truppe während der singfreien Zeit gemacht wurde: "Wir haben uns jede Woche auf ein gemeinsames Lied verständigt, und jeden Mittwochabend zur Singstundenzeit pünktlich um 20 Uhr hat dann jeder bei sich zu Hause alleine dieses Lied gesungen. Gemeinsam besungen wurde beim Bänkleshopp noch manches. Zwischendurch spielte Christian Hamann einige Oberkrainer-Lieder, gemeinsam avancierten die Sänger zu munteren "Bergvagabunden". Passend zum mitgeführten Lastenrad wurde verkündet "Ja, wir sind mit‘m Radl da", ehe der fröhliche Abend mit "Ein Prosit mit harmonischem Klange" bei Mondschein harmonisch zu Ende ging.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.