Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornstetten Plötzlich Zweifel an Gewerbegebiet

Von
Braucht Dornstetten das neue, rund 5,6 Hektar große Gewerbegebiet "Eichwald Ost II", das östlich von der Firma Weinmann Aach entstehen könnte und Waldumwandlung erfordern würde, wirklich? Im Gemeinderat gehen die Meinungen auseinander. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Der zweiten Änderung des Flächennutzungsplans 2030 hat der Dornstetter Gemeinderat nur in Teilen zugestimmt – zu sehr gingen die Meinungen zum neuen Gewerbegebiet "Eichwald Ost II" mit einer Fläche von rund 5,6 Hektar östlich der Firma Weinmann auseinander.

Dornstetten. Bei zwei Gegenstimmen beschloss das Gremium, die Verwaltung zu beauftragen, zusammen mit dem Büro Gfrörer ein Konzept für den forstrechtlichen Ausgleich als Ersatz für Waldfläche zu erarbeiten. Der Ausgleich solle sich, wie es hieß, aus Aufforstungsmaßnahmen und anderen waldbaulichen Ausgleichsmaßnahmen zusammensetzen und möglichst ausgewogen sein.

Mit elf Nein-Stimmen bei vier Ja-Stimmen und drei Enthaltungen verhinderte der Gemeinderat sodann aber jetzt erst einmal die Festlegung möglicher Aufforstungsflächen, die, von der Stadtverwaltung als Beschlussvorschlag formuliert, vorlagen. Demnach waren das Umfeld des Sportplatzes an der Allmandhütte und Flächen westlich der Zufahrtsstraße zu der Hütte vorgeschlagen worden, die der Stadt gehören. Diese Flächen hätten als Teil des Ausgleichskonzepts mit einbezogen werden sollen.

Verwaltung verblüfft

Hauptamtsleiter Oliver Zwecker erläuterte detailliert mögliche Vorgehensweisen und betonte mehrfach, wie wichtig es sei, in einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren – ab jetzt gerechnet – zu beschließen, wie es weitergehen soll. Auch gehe es darum, Landwirte mit Ausgleichsflächen möglichst nicht zu belasten. "Ausgleichsflächen auf privaten oder landwirtschaftlichen Flächen zu schaffen, ist die schlechteste, weil unkalkulierbarste Lösung", so der Hauptamtsleiter.

Jörg Hamann (Freie Bürger) machte mehrfach deutlich, dass er das gesamte Gewerbegebiet, wenn überhaupt nötig, für viel zu groß halte. Dass er das Gebiet als solches allerdings nun generell in Frage stellte, stieß bei der Verwaltung auf mehr als Verwunderung. Schließlich habe das Gremium sich ehemals dafür ausgesprochen.

Ob man das Gebiet, wenn man jetzt abstimme, denn überhaupt verhindern könne, wollten Vertreter mehrerer Fraktionen wissen. Das sei dann der Fall, wenn man keinen Bebauungsplan erstelle, erklärte Bürgermeister Bernhard Haas.

Martin Schwenk (Freie Wähler/CDU) regte an zu schauen, was denn andere Kommunen, die nicht über so viele Waldflächen verfügten wie Dornstetten, in Sachen Ausgleich täten. Zudem solle man erst die anvisierte Klausurtagung von Gemeinderat und Verwaltung abwarten, bevor eine Entscheidung in Sachen Gewerbegebiet falle.

Diese sagte wiederum der Bürgermeister auch zu, nur habe sich aufgrund der Corona-Lage alles zeitlich verschoben. Und nur wegen Corona und den damit zusammenhängenden derzeit unsicheren Zukunftsaussichten die Hände in den Schoß zu legen, sei wohl nicht sinnvoll, betonte er. Auch verwies Haas darauf, dass bereits Anfragen potenzieller Nutzer eines neuen Gewerbegebiets vorlägen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.