Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornstetten Letzter Arbeitstag im Schuldienst

Von
Cathrine Reiber, Ursula Mayer-Harter und Geraldine Eber-hardt (von links) wurden verabschiedet. Foto: Eichenäcker-Schule Foto: Schwarzwälder-Bote

Dornstetten. Fachoberlehrerin Ursula Mayer-Harter verlässt die Eichenäcker-Schule zum Ende des Schuljahrs 2017/2018. Sie ging zum 1. August in Altersteilzeit und ist somit nicht mehr in der Schule tätig, wie diese mitteilt.

Der letzte Schultag an der Eichenäcker-Schule Dornstetten war gleichzeitig der letzte Arbeitstag für Ursula Mayer- Harter im öffentlichen Schuldienst. Ihre und die anderen Klassen der Grundstufe mit Lehrerinnen verabschiedeten sich von ihr mit einigen Beiträgen.

Schulleiter Peter Billmaier würdigte bei der Schulschlussfeier das Wirken Mayer-Harters und dankte ihr für ihre Arbeit. Ursula Mayer-Harter war in Schwenningen zur Kindergärtnerin an der Fachschule für Sozialpädagogik der Erzdiözese Freiburg ausgebildet worden und kam zum Anerkennungsjahr 1975 nach Bad Rippoldsau ins Kindersanatorium der dortigen Kurklinik. 1977 wechselte sie in die Sonderpädagogik und trat ihre erste Stelle an einer Schule für geistig Behinderte in Haslach an. Die Weiterqualifikation zur Fachlehrerin für Schulen für geistig Behinderte absolvierte Ursula Mayer- Harter am Fachseminar Reutlingen und trat anschließend ihren Dienst in der damaligen Schule für geistig Behinderte in Dietersweiler an.

Seitdem arbeitete sie an der Schule und erlebte deren gesamte Entwicklung mit, wie Peter Billmaier ausführte. Sie gestaltete den Aufbau der Schule in Dietersweiler, den Umzug in die Wilhelm-Hofmann-Schule Dornstetten 1984 und die gesamte Zeit der Schulentwicklung am jetzigen Standort, die Umbenennung in Eichenäcker-Schule 2011 und die konzeptionelle Ausrichtung in ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) mit. Schwerpunkt ihrer schulischen Arbeit war die Förderung in der Grundstufe. Gleichzeitig betreute Ursula Mayer-Harter die Lehr- und Lernmittel an der Schule.

Billmaier würdigte die Arbeit Mayer-Harters, dankte ihr für ihre Arbeit und überreichte Blumen und ein Buch.

Zusammen mit Ursula Mayer-Harter wurden die Sonderschullehrerinnen Cathrine Reiber und Geraldine Eber-hardt verabschiedet. Sie wechseln auf persönlichen Wunsch an die Pestalozzi-Schule Horb.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.