Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornstetten Der Sperrvermerk ist aufgehoben

Von

Dornstetten. Der Aufhebung des im Zuge der Haushaltsberatungen 2020 verhängten Sperrvermerks für den Förderkreis Historischer Bergbau Hallwangen hat der Dornstetter Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einhellig zugestimmt. Ebenso einstimmig beschloss das Gremium gemäß Verwaltungsvorschlag, dass für die Folgejahre ab 2021 Haushaltsmittel entsprechend dem Baufortschritt, in Absprache mit Verwaltung und Vereinsführung, eingestellt werden.

Zum Hintergrund: Der Förderkreis Historischer Bergbau Hallwangen hatte für dieses Jahr einen Antrag auf Förderung verschiedener Projekte gestellt. Dabei handelt es sich um Absicherungsbauten eines tieferen Schachts mit Stahlsicherung (Kostenschätzung: rund 18 000 Euro), den Einbau einer festen Beleuchtung im unteren Stollenteil (rund 9600 Euro) und die Dachsanierung mit Anbau einer Toilettenanlage an ein bestehendes Gebäude im Außenbereich des Bergwerks (etwa 25 000 Euro).

Dieses Jahr kann nicht mehr viel getan werden

Hauptamtsleiter Oliver Zwecker erläuterte, die Verwaltung habe für dieses Jahr eine Förderung in Höhe von 18 000 Euro im Etat eingeplant. Bei den Haushaltsberatungen im Januar habe man zwar gesagt, die Fördermittel sollten stehenbleiben, der Rat habe aber den Förderverein um weitere Informationen zu den Vorhaben gebeten und es sei eben der genannte Sperrvermerk verhängt worden, rief er in Erinnerung.

Bei einem Vor-Ort-Termin des Gemeinderats in Hallwangen Ende Juli seien die einzelnen Projekte vorgestellt worden. Die Besichtigung habe insbesondere ergeben, dass im laufenden Jahr nicht mehr viel getan werden könne, vielmehr alle Beteiligten mit einer Abwicklung über zwei bis drei Jahre rechneten, so Zwecker. Somit könne der Sperrvermerk jetzt formal aufgehoben werden, und für die kommenden Jahre könnten Teilbeträge für die Projekte je nach Baufortschritt und in Abstimmung mit der Vereinsführung in den jeweiligen Haushaltsplan eingestellt werden.

Der Verein selbst hat mehr als 100 Mitglieder (aktive und passive) und finanziert sich über Mitgliedsbeiträge, Einnahmen aus Führungen, Spenden und Sponsorengelder sowie die Vereinsförderung der Stadt.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.