Machen den Auftakt: Autorin Nicola Förg und Schauspielerin Michaela May. Foto: Rudat Foto: Schwarzwälder Bote

Literatur: Kulturamt Dornstetten lädt zu drei Online-Lesungen und zum Austausch mit den Autoren ein

Viele kulturelle Veranstaltungen fallen und fielen in diesem und dem vergangenen Jahr aus. Um dieses Schicksal nicht auch den seit 17 Jahren etablierten Dornstetter Buchwochen blühen zu lassen, lädt das Kulturamt nun zu Online-Veranstaltungen ein.

Dornstetten. Was zuerst eine Notlösung zu sein schien, stelle sich nun als spannendes Format für gleich drei interaktive Lesungen, davon zwei Buchpremieren, heraus, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Dornstetten.

In der ersten Lesung am Mittwoch, 14. April, nimmt Nicola Förg die Zuhörer mit in das neue Abenteuer ihrer Kommissarin Irmi Mangold. Erstmals ermittelt diese mit Förgs zweitem Hauptcharakter Gerhard Weinzirl. Der neu erschienene Alpen-Krimi "Böse Häuser" bietet zahlreichen Gesprächsstoff mit Schauspielerin Michaela May, die sich live mit der Autorin über Irmi Mangolds lebensgefährlichen Traum eines Eigenheims unterhält.

Tödliche Wohnungssuche

Zum Inhalt schreibt der Piper-Verlag: "Wohnen ist Leben! Wohnungssuche kann tödlich sein! Während Kommissarin Irmi Mangold rein privat einen Hof zum Kauf besichtigt, wird ein anderer Kaufinteressent direkt neben ihr erschossen. Der Tote: der Besitzer eines Autohauses für Nobelkarossen. Der Makler: ein Geschäftsmann mit eigener Moral. Der Hausbesitzer: ein zugeknöpfter Biobauer. Irmi und der leitende Ermittler Gerhard Weinzirl werden in jenen Strudel aus Neid und Hass gerissen, der wühlt, wenn es um Geld und Besitz geht. Die Spuren führen in die Vergangenheit, bis ins Berlin der Nachwendezeit – wo Häuser böse Geschichten erzählen."

Wem gehört das Wasser? Mit dieser Frage beschäftigt sich Reinhard Schultze in seinem Roman "Das Wasserhaus" und bei der Premierenlesung am Donnerstag, 15. April. Er gibt Einblick, wie alles mit allem verwoben ist, beschäftigt sich mit dem drohenden Kollaps infolge von Wasserverbrauch, Austrocknung und Wasserverschmutzung und dem Konflikt, der nicht nur Länder spaltet.

Zum Inhalt des Buches teilt der Emons-Verlag mit: "Ein innovatives, aber riskantes Wasseraufbereitungsprojekt in Südafrika wird zur Feuerprobe für Ma, eine erfolgsverwöhnte deutsche Unternehmerin. Nach einem vielversprechenden Start häufen sich vor Ort die Probleme, Mas Anwesenheit ist dringend erforderlich. Dabei hatte sie ihrem Mann versprochen, es nach dem Auszug der Kinder ruhiger angehen zu lassen. Als das Unternehmen in finanzielle Schieflage gerät, bleibt Ma nur eine Möglichkeit: Sie muss das ›Wasserhaus‹, den intakt gebliebenen Teil einer alten Burg, die sich seit Urzeiten in Familienbesitz befindet, als Banksicherheit einsetzen. Doch dafür braucht sie die Zustimmung ihrer vier Kinder – und nicht jedes ist bereit, für den Trinkwasserzugang im fernen Afrika das Familienerbe aufs Spiel zu setzen."

Neues von Walle Sayer

Zu einer Vorstellung seines neuen Gedicht- und Miniaturenbands "Nichts, nur" lädt Walle Sayer für Dienstag, 20. April, ein. Im Dialog mit Annette Maria Rieger lässt er 35 Jahre seines literarischen Werks Revue passieren.

Zum Inhalt des Buches schreibt der Kröner-Verlag: "Gegenden, Landschaften, Orte, ein Figurenkabinett, die Herkunft, der Historienhauch, das Antlitz der Dinge, Wortfährten, Alltagsbühnen … Nichts, nur versammelt Gedichte, Prosagedichte und Erzählminiaturen von Walle Sayer: Lesebuch, Kompendium, Querschnitt und Zwischensumme zugleich."

Die drei Lesungen beginnen jeweils um 20 Uhr und laden die Zuhörer zum persönlichen Austausch mit den Autoren ein. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen zu den Lesungen nimmt das Kulturamt per E-Mail an info@dornstetten.de oder unter Telefon 07443/96 20 30 entgegen. Das Team des Kulturamts hilft dem Publikum auch bei technischen Problemen vor und während der Veranstaltung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: