Foto: Schwark

Trotz wechselhaften Wetters gibt es zwischen den Ständen kein Durchkommen mehr. Entspannte Atmosphäre.

Dornstetten - Als Besuchermagnet erwies sich gestern wieder der Ostermontagsmarkt in Dornstetten. Trotz wechselhaften Wetters lockte er tausende von Besuchern in die Stadt. 120 Marktbeschicker sorgten für eine besondere Atmosphäre. Bereits am frühen Morgen füllte sich die Hauptstraße in Richtung historischer Altstadtkulisse mehr und mehr. Schon gegen Mittag gab es zwischen den einzelnen Ständen fast kein Durchkommen mehr. Daran hinderte auch der am Nachmittag leicht einsetzende Regen nichts. Zum Marktfinale schaute die Sonne wieder zwischen den Wolken hervor. Die Händler boten Kleidung, Haushaltsartikel, Schmuck, Uhren, Pflanzen, Kräuter, Textilien, Bioprodukte und vieles mehr an. Der Duft von leckeren Speisen erfüllte die Straßen. Dazu trugen auch die heimischen Vereine, welche die Gäste bewirteten, bei. Nicht nur Kinder wagten sich in den Autoscooter. Für die kleinen Gäste drehte sich gemächlich das Kinderkarussell, während Mutige Saltos über dem Bungee-Trampolin drehten.

Neuheiten fürHaus und Garten

Viele Besucher nutzten auch die Möglichkeit zum Einkaufsbummel in den Geschäften und Betrieben. "Bei uns war ab 11 Uhr sofort großer Andrang", berichtet Frank van der Meyden vom Bekleidungs- und Bettenhaus Schwarz. Aber auch im Gewerbegebiet gaben sich die Besucher in den Firmen die Klinke in die Hand. In den Fachbetrieben machten sich die Besucher unter anderem mit Neuheiten für Haus und Garten vertraut. Auch neue Heizungstechniken wurden vorgestellt. Schlepper, Garten- und Landschaftsgeräte sowie Forsttechnik waren ebenso zu sehen. Viele Gäste reisten aus dem überregionalen Bereich an, was belegt, dass der Dornstetter Ostermontagsmarkt im weiten Umkreis ein großer Anziehungspunkt ist – für viele Familien ist der Besuch einfach ein Muss.

Süße Leckereien schmeckten besonders den kleinen Besuchern. Aber immer noch ist die gute Rote Wurst einer der Renner. Die Marktbeschicker waren mit den Geschäften weitgehend zufrieden. Und der Wettergott hatte mit nur kurzem Regen ebenfalls ein Einsehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: