Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornhan Zum Bummeln auf den Pfingstmarkt

Von
Um die Mittagszeit belebt sich der Leinstetter Pfingstmarkt. Foto: Steinmetz

Dornhan-Leinstetten - Nur zögerlich stellten sich die Marktbesucher ein: Am Vormittag regnete es zeitweise. Aber als die Sonne sich blicken ließ, kam Leben auf.

Trotz des unsicheren Wetters lockte der traditionelle Leinstetter Pfingstmarkt wieder zahlreiche Besucher. Viele hatten Schirme mitgebracht, und die mussten auch immer wieder aufgespannt werden.

Das Marktgeschehen spielte sich hauptsächlich in der Schlosswiesenstraße – dort bewirteten Feuerwehr und Gesangverein beim Tag der offenen Tür von Reifen Günthner – und in der Dürrenmettstetter Straße ab.

Am Rathaus hatten Narrenzunft und Musikverein ein Festzelt aufgestellt. Um die Mittagszeit hatte es sich gut gefüllt. Mit Akkordeonmusik wurden die Besucher beim Essen unterhalten. An der Durchgangsstraße regten Fleischspieße vom Holzkohlegrill den Appetit an.

Lederwaren, Textilien, Schuhe und Süßwaren lagen in den Ständen aus. Auf einem großen gelben Schild wurde Reklame für Hosenträger, auf einem anderen für Gürtel gemacht.

Selbstvermarkter boten regionale Produkte an – Wurstwaren, Honig, Schnaps, Leinöl. Bastelsachen konnten gekauft werden. Auch mit Frühlingsblumen versorgten sich etliche Besucher. Das Karussell und die Hüpfburg bei Günthner waren Attraktionen für Kinder.

Die Bauarbeiten an der Glatt-Brücke behinderten etwas das Marktgeschehen. Dort konnten diesmal keine Stände aufgestellt werden. Auch waren, wie Ortsvorsteherin Sigrid Kümmich bedauerte, einige Händler, obwohl angemeldet, einfach weggeblieben. Denen hat wohl das regnerische Wetter nicht zugesagt.

Doch das liegt im Trend: Die Krämerhändler werden immer weniger. Zeit für etwas Neues, meinte die Ortsvorsteherin. Sie denkt dabei an einen Bauern- und Kunsthandwerkermarkt.

Der umgestaltete Wöhrd ist als Parkplatz genutzt worden. Als nächstes wird das Bürgerhaus gebaut. Wenn es bis in zwei Jahren steht, könnte der Pfingstmarkt auf den Wöhrd verlegt werden, stellte Bürgermeister Markus Huber bei seinem Rundgang in Aussicht.

Derweil verkaufte der Förderverein Mehrzweckhalle fleißig Lose. Zehn Hauptpreise gab es zu gewinnen, darunter einen Flachbildfernseher. Am Abend sind die Gewinne verlost worden.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.