Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornhan Wo Milch und Eier herkommen

Von
Sie freuen sich über die Zertifizierung durch das Landwirtschaftsministerium (von links): Sarah Vollmer (Elternbeirat), Carmen Kopp (stellvertretende Leitung), Cordula Eggs (Leitung), Annemarie Mauerlechner (BeKi-Koordinatorin), Waltraud Geisen (BeKi-Referentin), und Markus Huber (Bürgermeister)Foto: Kinderhaus Foto: Schwarzwälder Bote

Im Kinderhaus Dornhan gehören bewusstes und gemeinsames Essen und Trinken zum pädagogischen Profil der Einrichtung. Anfang des Jahres 2019 hat das Team des Kinderhauses Dornhan unter der Leitung von Cordula Eggs sich auf den Weg zum BeKi-Zertifikat gemacht.

Dornhan. "BeKi" steht für "bewusste Kinderernährung" und ist eine Initiative des Ministeriums für ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Sie begleitet engagierte Einrichtungen auf dem Weg zum Zertifikat.

Ziel der Landesinitiative sind gesunde Kinder, die die Vielfalt der Lebensmittel kennen und schätzen lernen. Sie sollen Freude am vielseitigen Essen und Trinken haben und Selbstständigkeit im Umgang mit Lebensmitteln erlangen. Hinter jedem BeKi-Zertifikat stecken Arbeit und Engagement der Menschen vor Ort.

Das Team der Einrichtung hat mit BeKi-Referentin Waltraud Geisen ein passgenaues Konzept entwickelt, um Ernährungsbildung in den Alltag der Kinder zu integrieren.

Das Zertifikat steht für Qualität bei der Verpflegung im Kindergarten, in der Ernährungserziehung, in der Erziehungspartnerschaft mit den Eltern und in der Zusammenarbeit mit den externen Partnern. Die Einrichtung regelt Essens- und Trinkangebote, legt die Essenszeiten und -räume fest und pflegt vor allem die Kultur des gemeinsamen Essens. So wurde mit dem Koch des Caterer Pasodi, Toni Rhode, der Speiseplan erarbeitet.

An einem Elternabend stand das Thema Essen und Trinken auf dem Programm. Ein Flyer über die Ernährungsziele und Partnerschaften wurde erstellt. Inzwischen erhält das Kinderhaus über das EU-Schulprogramm heimisches Obst und Gemüse, das bei den Zwischenmahlzeiten kostenfrei allen Kindern zur Verfügung steht.

Die Kinder haben Obst- und Gemüsesorten kennengelernt, Saft gepresst, um mit allen Sinnen die Vielfalt der Früchte aufzunehmen. Ein Kräuterbeet wurde zum Teil angelegt, bevor Corona weitere Tätigkeiten eingeschränkt hat.

Im Garten der Einrichtung erleben die Kindern, wie Obst und Gemüse heranwachsen, man es ernten und essen kann. Beim Besuch des Hofbauernhofes Schömberg erfahren sie, wie Nutztiere gehalten werden. Sie dürfen dort die Tiere streicheln, berühren und sehen, wo Milch und Eier her kommen. Eine Kooperation mit dem Pfau-Bauernhof von Jochen Heizmann aus Dornhan ermöglicht den Kindern regelmäßige Besuche bei den Hühnern

Mit der Zertifikatsübergabe werden all diese Prozesse und das Engagement der Erzieherinnen gewürdigt. Das BeKi-Zertifikat gilt für drei Jahre.

Wegen der Corona-Pandemie hat die Zertifikatsübergabe im kleinen Rahmen ohne die Eltern und Kinder stattfinden müssen.

Bei schönem Wetter im Garten des Kinderhauses hat Koordinatorin Annemarie Mauerlechner vom Landwirtschaftsamt Rottweil der Leiterin Cordula Eggs das Schild zum BeKi-Zertifikat und die Urkunde, unterschrieben von Landwirtschaftsminister Peter Hauk, übergeben. Anwesend waren auch Bürgermeister Markus Huber, Sarah Vollmer, als Vertretung der Eltern, sowie Waltraud Geisen, als BeKi-Referentin und Begleiterin der Zertifizierung.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.