Das Loipenspurgerät aus Dornhan ist um die 35 Jahre alt. Aufgrund dessen fallen immer wieder Reparaturen an. Foto: Miller Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: Loipenspurgerät ehrenamtlich repariert

Dornhan. Mit freiwilligen, ehrenamtlichen Helfern betreut der Heimatverein die Loipen mit einem vereinseigenen Loipenspurgerät. Es hat laut dem Vorsitzenden Martin Miller rund 35 Jahre auf dem Buckel und wird beim Bauhof aufbewahrt.

Der frühere Fremdenverkehrsverein hatte das Fahrzeug einst unter der Leitung des inzwischen verstorbenen Vorsitzenden Horst Sturm angeschafft. Immer wieder kümmert sich dessen Nachfolgeverein um altersbedingte Reparaturen und kommt für die Kosten auf.

Eine defekte Zylinderkopfdichtung machte eine Generalüberholung des Motors erforderlich. Nach gelungener Reparatur leistete das betagte Gerät mit geschlossener Kabine wieder seine Dienste. Je eine Loipe konnte Richtung Fürnsal und Gundelshausen gespurt werden. Jüngst trat allerdings ein Radschaden auf, der eine erneute Reparatur erforderte und das Nachspuren der beiden Loipen durch die Ehrenamtlichen verzögerte.

Der Gemeinderat erkundigte sich nach der Möglichkeit einer Neuanschaffung durch die Stadt Dornhan. Diese Lösung habe sich laut Bürgermeister Markus Huber aufgrund einer finanziellen Größenordnung ab 25 000 Euro und der unsicheren Schneelage "in den letzten Jahren nicht aufgedrängt." Auch die Idee einer Kooperation mit Loßburg habe man aufgrund des problematischen Transportes einer überbreiten Pi­stenraupe durch das Heimbachtal wieder verwerfen müssen.

Man werde die Marktbeobachtung fortsetzen, lege aber den Schwerpunkt der Mitarbeitereinsätze auf das Räumen der winterlichen Straßen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: