Die Einweihung des neuen Wasserlaufs setzt dem Sommerfest die Krone auf. Foto: Nägele Foto: Schwarzwälder-Bote

Kinderhaus Dornhan feiert sein Sommerfest / Verabschiedungen

Dornhan (vn). Zum Sommerfest hatte das städtische Kinderhaus Dornhan geladen. Im Rahmen dieser Veranstaltung fand auch die lang erwartete Einweihung der Wasserbaustelle statt. Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Kinderhaus-Leiterin Cordula Hildebrandt-Wiesböck.

Bei strahlendem Sonnenschein boten die Kinder ihren Eltern, Verwandten und Freunden ein abwechslungsreiches Programm dar. Der Chor eröffnete das Sommerfest mit einem "Halli, Hallo, Herzlich Willkommen" und sang passend zur Einweihung des neuen Wasserlaufs "Wasser macht Spaß". Bürgermeister Markus Huber freute sich ebenfalls darüber, dass die Wasserbaustelle nun endlich zum Spielen freigegeben worden sei. Zwei Wochen zuvor war die geplante Einweihung nämlich buchstäblich ins Wasser gefallen.

Als das moderne und wegweisende Kinderhaus 2010 fertiggestellt wurde, konnten zwar viele, aber nicht alle Wünsche erfüllt werden, erklärte Huber. Nun konnte das Vorhaben durch Spenden von Sponsoren, der ehrenamtlichen Arbeit des Elternbeirats bei verschiedenen Kleiderbörsen und einer Zuzahlung der Stadt finanziert werden.

Bevor der Wasserlauf eingeweiht wurde, erheiterten die Kinder die Gäste mit verschiedenen farbenfrohen Tanz- und Gesangseinlagen. Die Spatzen und Frösche zeigten ein Fingerspiel zum Thema Luftballons, und die Mäuse präsentierten ihr Kreisspiel "Farben in Bewegung". Die Katzen tanzten zu Musik von Nena und sangen das "Lied über mich". Ihren selbst choreographierten Tanz führten die Elefanten auf. Eine Bilderausstellung zum französischen Künstler Monet eröffneten die Kinder mit auswendig vorgetragenen Gedichten.

Vom Elternbeirat verabschiedet wurde im Anschluss die Anerkennungspraktikantin Melanie Hörnig, deren Stelle nun Mariana Raible einnimmt. Mit großem Dank verabschiedet wurden zudem die Erzieherin Sandra ­Späth- Lorch sowie die Praktikantinnen Amelie Wössner, Petra Faust und Julia Hettinger.

Wer zum Gelingen des Baus des Wasserlaufs beigetragen hatte, wurde nach dem Programm zu einem Glas Sekt eingeladen. Quälend lange 14 Tage hatte man im Kinderhaus noch warten müssen, bis der Rollrasen angewachsen war, doch am Samstag hieß es nun endlich "Wasser marsch". Jung und Alt erfreuten sich an der neuen Anlage und genossen die Abkühlung.