Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornhan Spatenstich für neuen Kindergarten

Von

In Marschalkenzimmern wird ein neuer Kindergarten gebaut. Am Donnerstag war mit dem Spatenstich der symbolische Baustart. Das neue Gebäude soll nachhaltiger sein und mehr Kindern Platz bieten.

Dornhan-Marschalkenzimmern. Ein paar schlammige Pfützen und ein Bauzaun. Mehr ist auf der Wiese nicht zu sehen. "Man kann es kaum glauben, aber hier stand mal ein Kindergarten", führt Bürgermeister Markus Huber in seiner Rede aus. Das Gebäude aus den 70er-Jahren war erst im April abgerissen worden.

Energetisch sei der alte Kindergarten nicht mehr zeitgemäß gewesen: "Es war klar, wir müssen etwas tun, sanieren oder abreißen." Doch da eine Sanierung um die 500 000 Euro gekostet hätte, habe sich der Gemeinderat dagegen entschieden.

Der neue Kindergarten soll nun eine klimafreundliche Pelletheizung erhalten. Ein großer Vorteil gegenüber dem vorherigen Gebäude: "Der alte Kindergarten hat Strom verbraucht ohne Ende", so Huber. Es sei wichtig, den Kindern, die jetzt in den Kindergarten gehen, eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.

Doch es gab noch einen weiteren Grund für den Neubau: "Aufgrund der hohen Kinderzahlen in den vergangenen Jahren war ein neues Gebäude nötig. Im alten hätten wir nicht mehr alle Kinder unterbringen können", berichtet Ortsvorsteher Gerhard Röhner. So soll der neue Kindergarten dann auch drei Gruppen beherbergen statt der zunächst geplanten zwei.

Der Kindergarten soll Teil der neuen Ortsmitte werden

Wie bisher auch wird der Kindergarten eine Kooperation zwischen der Stadt und der evangelischen Kirchengemeinde sein. "Die Kirche ist der Träger, sie betreibt den Kindergarten im städtischen Gebäude", erklärt Kirchenpflegerin Karin Eberhardt. Zurzeit sind die Kinder provisorisch im alten Schulhaus untergebracht. Immer wieder würden sie in Richtung Baustelle schauen, ob es schon losgeht, berichtet Kindergartenleiterin Heike Luz. "Die Kinder freuen sich darauf", ist sie sich sicher. Mit dem Bau beauftragt wurden das Unternehmen Bau-Steeb und das Architekturbüro Horst Braun. "Ich freue mich, dass Unternehmen aus der Umgebung das machen", meinte Huber in seiner Rede.

Kosten werde der Kindergarten zusammen mit der Außenanlage 1,5 Millionen Euro. Das Gebäude ist dabei Teil eines größeren Neugestaltungs-Plans. "Wo jetzt der Kran steht, kommt später ein Mehrfamilienhaus mit einer Bäckereifiliale und der Ortschaftsverwaltung mit Mehrzweckraum hin", zeigt Huber. Finanziert wird das Gebäude durch einen Investor, die Stadt werde Teileigentümer. Auch dieses Haus solle an die Pelletheizung angeschlossen werden. Zwischen Mehrfamilienhaus und Kindergarten soll dann ein Dorfplatz entstehen. Die Bruttokosten für das ganze Projekt lägen bei ungefähr zwei Millionen Euro. Doch wegen verschiedener Fördergelder werde der Eigenanteil der Gemeinde geringer ausfallen. Auf 1,2 oder 1,3 Millionen Euro schätzt Huber die Kosten.

Der Spatenstich wurde wegen Corona bewusst nicht als öffentliche Veranstaltung geplant. "Ich weiß nicht, wie viel Leute kommen würden, daher kann ich das nicht verantworten", erklärt Huber seine Entscheidung.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.