Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornhan Hoffnung ist das Licht im dunklen Tunnel

Von
Die Biker nehmen am Gottesdienst im Freigelände teil. 50 Meter lang ist die Reihe der Motorräder in Weiden. Foto: Rössler Foto: Schwarzwälder Bote

Dornhan-Weiden (rö). Eine große Veranstaltung fand kürzlich im Michaelishaus in Weiden statt. Viele Biker, jüngere und ältere, trafen sich zum gemeinsamen Gottesdienst. Wolfgang Schultheiß von EC-MOT ("Biker for Jesus") begrüßte die Motorradfahrer und Gemeindemitglieder zum zweiten Gottesdienst und erläuterte die Motorradfahrerinitiative, der die Weidener Gruppe seit 1999 angeschlossen ist.

Biker von Böblingen, Esslingen, Calw, Freudenstadt, Ludwigsburg und aus dem Kreis Rottweil kamen, nahmen das vorbereitete Frühstück ein und breiteten sich auf der Wiesenfläche aus. Organisator Jochen Bangert aus Oberiflingen sprach zu den Gottesdienstbesuchern: "Wir wollen Gott ganz anders wahrnehmen, inspirieren und die Herzen öffnen". Heute wollen alle bereit sein, von ihm zu hören.

Nach einigen Liedern von Sängerin Bettina Kuhn und Gitarrist Bernhard Schreiber, die als Teil der Projektband "Women for Women" für die Spende für Kühe in Nigeria warben, stellte Bernhard Schreiber den gemeinnützigen Verein mit Sitz in Tuttlingen vor. Dieser spendet Kühe für verwitwete und verlassene Frauen ohne Einkommen.

In Harmonie mit Gott

Nach dieser musikalischen Einstimmung kam der Anstoß zur Predigt von Jochen Bangert, wo nach der Fahrt durch den dunklen Tunnel wieder Licht zu sehen war.

Treffend schilderte Sebastian Schneider von der Bibelschule Bad Liebenzell die Hoffnung eines kranken Freundes. Er empfahl, keine Hoffnungslosigkeit zuzulassen und in Harmonie mit Gott zu leben. Dann wünschte er, dass alle wieder mit göttlicher Begleitung unfallfrei heim kommen. Mitorganisator Alexander Schaible dankte der Feuerwehr, dem Sportverein und der Jungschargruppe für die Unterstützung beim Kaffee- und Essenangebot sowie dem EC-MOT-Team für den etwas anderen Gottesdienst.

Anschließend lud Schaible zu zwei Tourenfahrten nach dem Mittagstisch ein und teilte mit, dass am 16. Juli ein weiterer Gottesdienst dieser Art in Leonberg stattfinden werde.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.