Diese Kuh ist ausgebüxt und musste aus einem Gülleloch gerettet werden. Foto: Feuerwehr Dornhan

In Notlage geratene Kuh zufällig gefunden. Suchtrupp hat eigentlich Pferd im Visier.

Dornhan - Eine Kuh wurde Dienstagnacht von der Feuerwehr Dornhan aus einem Gülleloch gerettet. Gefunden wurde die ausgebüxte Kuh von einem Suchtrupp aus dem Nachbardorf Brachfeld, der eigentlich auf der Suche nach einem entflohenen Pferden war. Beim Vorfinden der Kuh konnte diese gerade noch den Kopf zur Gülle herausstrecken. Hätte niemand das hilflose Tier gefunden, wäre es womöglich ertrunken.

Rettung mit Schläuchen und Teleskoplader

Die Feuerwehr formte zur Rettung zwei Schläuche zu Schlaufen und hängte die Kuh darin ein. Ein benachbarter Landwirt hievte daraufhin das in Notlage geratene Tier mit einem Teleskoplader heraus. Nach der Rettungsaktion benötigte das Rind laut Feuerwehr "eine kurze Bedenkzeit", trabte dann aber wieder zu seiner Herde. Der Besitzer wollte nicht, dass ein Tierarzt gerufen wird. Das sei jedoch auch gar nicht notwendig gewesen, so der Kommandant. Die Kuh sei es augenscheinlich wieder gut gegangen.

Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 16 Wehrleuten unter Leitung von Stadtkommandant Frank Pfau vor Ort. Die Polizei machte sich ebenfalls ein Bild von der verunglückten Kuh.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: