Das Schneckenhäs wird dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie geschont. Foto: Gukelberger Foto: Schwarzwälder Bote

Aktion: Narrenbaum vors Haus stellen / Schönster gewinnt

Dornhan-Bettenhausen. Vergeblich versucht Zunftmeister Marco Schwarz in diesem Jahr der Fasnet neues Leben einzuhauchen. Nichts geht, die "Affenkälte" lässt nicht zu, dass die Schnecken auch nur ansatzweise aus ihrem Häuschen kriechen. Dazu noch die Pandemie, die auch die Schnecken fürchten und keinesfalls angesteckt werden wollen. So muss dieses Jahr das Schneckenhäs unter größten Qualen geschont werden.

Es bleibt den Schnecken nichts anderes übrig, als es sich im Jogginganzug auf dem Sofa gemütlich zu machen. Kein Stress mit Vorbereitungen zu Bällen und Umzügen. Das Narrenbau Aufstellen fällt aus, der Ortsvorsteher Peter Saile bleibt an der Macht und kann "weiterwursteln" wie bisher. Ja, die Zeit ist schwer, aber tolle Ideen müssen her. Ein Traum ist geboren und jeder Narr soll nun einen Narrenbaum vor’m Haus aufstellen, um so ein Gefühl von "Fasnet" aufkommen zu lassen. Bei der Stübleeinweihung, sobald diese möglich ist, wird der schönste Narrenbaum gewählt. Mit einem dreifach kräftigen "Bettenhausener Schnecken" hoffen alle auf ein baldiges Treffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: