Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dornhan Die Mysterien der Rauhnächte

Von
Mit Fackeln geht es des Nachts durch Marschalkenzimmern. Foto: Link Foto: Schwarzwälder Bote

Dornhan-Marschalkenzimmern. Die Rauhnächte sind die zwölf Nächte zwischen Heiligabend und Dreikönig. Viele Mythen ranken sich um diese "Zwischenzeit". In Marschalkenzimmern erfuhren Interessierte bei einer Fackelwanderung, die von der NABU/BUND-Ortsgruppe beziehungsweise Martin und Siegfried Link veranstaltet wurde, mehr darüber.

An zwölf Stationen erzählten die beiden von Legenden, Gedichte, unheimlichen Begegnungen und Ereignissen aus der Geschichte von Marschalkenzimmern und Umgebung. Dabei wurde den Teilnehmern auch der Bezug zu den entsprechenden Monaten erläutert.

Sagen von Dieter dem Knecht, der wilden Jagd und Frau Holle begleiteten sie auf dem Weg zum Hochgericht. Am Sühnekreuz beim Hochgericht erfuhr man, was es mit der Sage vom Bauern und dem Schneider auf sich hat. Zur Geschichte der Blutsgerichtsbarkeit in Marschalkenzimmern sowie dem Stock und Galgen wusste Siegfried Link einiges zu erzählen.

Bei einer kleinen Pause konnten sich die Teilnehmer stärken und Interessantes über verschiedenes Räucherwerk hören, bevor es mit neuen Fackeln zum zweiten Teil der Wanderung ging.

Am Kreuzweg unterhalb des Hochgerichtes erzählte Martin Link, wie man sich dort während der Rauhnächte zu verhalten hat, um seine Zukunft von den Hexen und Dämonen für das nächste Jahr zu erfragen. Anschließend konnten die Teilnehmer der Geschichte aus der Zimmerschen Chronik von dem zu Erlikom und zu Seckendorf und deren Begegnung mit dem Wotansheer lauschen.

Weiter ging es in den Ort, wo die Teilnehmer etwas über den tragischen Tod eines Buben im Wassergraben und den merkwürdigen Tod einer Frau aus Marschalkenzimmern, deren Leiche im Neckar gefunden wurde, hören konnten. Im Ochsenhof fand die Führung ihren Abschluss.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.