Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dormettingen Weihnachten auf dem Dachboden

Von
Ein besonderes Krippenspiel haben Kinder in Dormettingen aufgeführt. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Dormettingen. Ein besonderes Krippenspiel haben die Dormettinger Gläubigen an Heiligabend in der Kirche St. Matthäus erlebt. Erzählt wurde die Weihnachtsgeschichte nicht nur von Maria und Josef sowie von Engeln und Hirten: Auch drei Mäuse und spielende Kinder waren dabei.

Die Kinder zeigten eindrücklich, dass alle zum "Retter" in der Krippe kommen dürfen. Denn Gott habe in Jesus ein ganz besonderes Baby geschenkt. Begleitet wurde das Krippenspiel von der Jugendkapelle des Musikvereins Dormettingen, die mit ihrer starken Besetzung die Feier festlich gestaltete.

Ute Brenner, zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats, bedankte sich bei Pater Franz Pfaff. Er begleitete nicht nur die Krippenfeier mit Kindersegnung, sondern leite das ganze Jahr über die besonderen Gottesdienste in seiner Heimatgemeinde.

Ebenso bedankte sich Brenner beim Mesnerteam, beim Organisten und bei den Mitgliedern des Dekoteams, die die Krippe aufgebaut und die Kirche weihnachtlich geschmückt hatten. Zum Schluss galt ihr Dank dem Team der Kinderkirche, das jedes Jahr das Krippenspiel vorbereitet.

Selina Koch erinnerte in einer Meditation daran, dass es an Weihnachten nicht um das Große gehe, sondern darum, sein Herz zu öffnen und Jesus Platz zu machen. Mit dem Lied "Stille Nacht, heilige Nacht" endete das Krippenspiel, und die Besucher gingen mit einem Lächeln auf den Lippen nach Hause.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.