Dormettingen gibt Stellungnahme zum Plettenberg-Steinbruch ab / Überschuss im Waldetat

Dormettingen (bv). Im Rahmen der Anhörung zur Änderung des Regionalplans hinsichtlich der Erweiterung des Kalksteinabbaus auf dem Plettenberg hat die Gemeinde Dormettingen auf den Schutz ihrer Quellen hingewiesen.

In der Stellungnahme, die der Gemeinderat verabschiedet hat, heißt es: "Bei einer Erweiterung ist sicher zu stellen, dass die Quellen in keiner Weise negativ beeinträchtigt werden. Insbesondere ist zu gewährleisten, dass weder die Wasserqualität noch die Quantiät der Quellschüttungen negativ tangiert werden."

Bürgermeister Anton Müller wies darauf hin, dass derzeit Färbeversuche für das hydrogeologische Gutachten gemacht würden. Das Färbemittel sei unschädlich, gleichwohl sei die Eigenwasserversorgung während der Versuche eingestellt worden. Das Wasser werde vollständig von der Hohenberggruppe bezogen. Ergebnisse der Färbeversuche lägen noch nicht vor.

Das Forstwirtschaftsjahr 2014 hat besser abgeschlossen als geplant. Eingeschlagen wurden 991 Festmeter Holz, geplant waren 945 Festmeter. Die Einnahmen bezifferte das Forstamt auf rund 70 300 Euro, die Ausgaben auf rund 49 400 Euro. So blieb ein Überschuss von rund 21 000 Euro; geplant waren 6400 Euro.

Das Fackelfeuer wird künftig im Bereich des Parkplatzes beim SchieferErlebnis abgebrannt. Am bisherigen Standort, so Bürgermeister Müller, könnten die Sicherheitsanforderungen nicht mehr erfüllt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: