Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dormettingen Elements Festival: Schon jetzt laufen Vorbereitungen

Von
Im Mai 2019 geht's beim Elements-Festival in Dormettingen wieder rund. Foto: Frank Engelhardt

Dormettingen - Mancher glaube, als Veranstalter eines Musikfestivals habe man im Winter nichts zu tun, weiß Björn Freyberg. Doch das Gegenteil ist der Fall: Schon jetzt steckt er als Projektleiter bis zu den Ellenbogen in den Vorbereitungen des "Elements" 2019 in Dormettingen.

Wie die Zeit vergeht: Im kommenden Jahr findet das zweitägige Open-Air für elektronische Tanzmusik (EDM) bereits zum fünften Mal im "SchieferErlebnis" statt. Von kleinen Anfängen hat sich das "Elements" in dieser Zeit zu einem der größten EDM-Festival im süddeutschen Raum entwickelt.

Am 24. und 25. Mai 2019 sollen mehr als 30 DJs auflegen. Einige namhafte Künstler, die am 24. und 25. Mai nach Dormettingen kommen werden, stehen bereits fest. So etwa Florent Hugel, dessen Deep-House-Remix von "Bella Ciao" einer der Hits des vergangenen Sommers war.

Weiter sind DJs dabei, die auch bei großen Festivals wie Tomorrowland im belgischen Boom oder Ultra Music in Miami auflegen. Auch der ein oder andere Weltstar werde im endgültigen Lineup stehen, verspricht Projektleiter Freyberg, nicht zuletzt einer aus den Top 25 des renommierten "DJ Mag".

Musik wird es wieder auf drei Bühnen geben: Dem Amphi­theater als Mainstage mit Future House und EDM, der Seebühne als Technostage mit klassischem Techno und Tech House, sowie die Beat Parade Stage auf einem Float (Lastwagen). Neben den genannten Stilen gibt es auch DJs aus den Genres Bass House, Hardstyle, Psy Trance oder Trap – grundsätzlich aber tanzorientierte, elektronische Musik, wie sie vor allem das Publikum zwischen 16 und 26 Jahren goutiert.

Dass es den anreisenden Unterhaltungskünstler im "SchieferErlebnis" gefällt, daran zweifelt Projektleiter Freyberg nicht: Zwar sei "Elements" ein eher kleines Festival, "aber ich habe schon von einigen Künstlern gehört, es sei eines der schönsten in Deutschland".

Das liegt zum einen an dem ungewöhnlichen Veranstaltungsgelände des ehemaligen Schiefersteinbruchs, in dem es auch genügend Ecken gibt, um sich einfach mal hinzusetzen und nur zuzuhören. Zum anderen an dem altersmäßig gemischteren Publikum: Auch Besucher jenseits der 30 kämen relativ viele, teilweise sogar die Eltern junger Besucher. "Deshalb ist das ›Elements‹ was Besonderes, ein regionales Happening", findet Freyberg.

In den vergangenen Jahren lag das Einzugsgebiet der Gäste vor allem in der Region Neckar-Alb. Doch Tickets verkauften sich auch in Städten wie Karlsruhe, Frankfurt, Ulm oder Freiburg gut, weiter in der Schweiz sowie am Bodensee.

Für die Besucherzahl haben sich die Veranstalter ein Ziel gesteckt: Nach rund 9000 im Jahr 2018 soll diesmal die 10 000er-Marke geknackt werden – Platz wäre auf dem Gelände genügend.

Neben den Meistern am Mischpult sorgen verschiedene Sideacts dafür, dass auch abseits der Bühnenbereiche immer etwas los ist: Ein Seifenblasenkünstler, Feuerspucker oder Breakdancer. Es wird hippiehaftes Festival-Styling a la "Burning Man" angeboten, und zum Chillen wird auf dem Hügel wieder eine Shisha-Lounge aufgebaut.

Mit dem Veranstaltungswochenende im späten Mai ist das "Elements"-Festival das erste des Jahres im Südwesten. "Wir haben bisher immer megaviel Glück mit dem Wetter gehabt", sagt Freyberg. Er hofft, dass das auch 2019 der Fall sein wird.

Bei aller Professionalität schwingt bei dem Festival-Organisator und DJ immer auch Begeisterung mit: Es mache ihm einfach Spaß, solch eine Produktion zu planen, eine komplette Inszenierung, und dabei Fragen wie diese zu beantworten: Wie sieht das Festival dann tatsächlich aus? Wie hinterlassen wir bei den Gästen einen bleibenden Eindruck? Spannend ist für den 29-Jährigen zudem, wie die Eigenarten von Electro-Künstlern aus der ganzen Welt zusammenkommen – "und das alles vereint in einem kleinen Dorf wie Dormettingen".

 Eine begrenzte Zahl vergünstigter "Early Bird"-Tickts gibt es noch bis zum 31. Dezember. Das komplette Festival-Wochenende kostet 51,90 Euro, als VIP-Ticket 74,90 Euro. Ein Camping-Ticket für das gesamte Wochenende schlägt mit 35 Euro zu Buche, ein Auto-Ticket kostet fünf Euro.

 
 

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading