Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dormettingen Donnergrollen statt Kanonenböller

Von
Konzentriert spielten die Nachwuchsmusiker auf. Fotos: Dillmann Foto: Schwarzwälder Bote

Dormettingen. Das alljährliche "School’s Out"-Konzert des Musikvereins Dormettingen fand am Freitagabend statt. Die Veranstaltung stand im Rahmen des Jubiläumsprogramms zum 100-jährigen Bestehen.

"Während es sonst Kanonenschüsse sind, die eine Feier ankündigen, werden wir heute vom Donner bejubelt", sagte Jugendleiterin Ute Brenner. Fans und Freunde ließen sich davon nicht beirren und spannten bei den ersten Tropfen ihre Regenschirme auf.

Den Auftakt machte die Vorgruppe unter der musikalischen Leitung von Caroline Brenner. Sie brachte stimmungsvolle Popsongs auf die Bühne.

An Motivation und Elan mangelt es im Musikverein nicht: Zwölf Kinder wurden zur D1-Prüfung angemeldet und bestanden.

Außerdem hat die Gruppe Zuwachs an vier Kindern bekommen. Ilayda Völkle, Leeann Bertsch, Sara Wannenmacher und Erik Pfaff sind nach der vierten Klasse von der Bläserklasse in die Vorgruppe gewechselt.

Außerdem wirkten an dem Konzertabend gleich zwei Geburtstagskinder mit: Elias Scherer und Robin Prowasnik wurden mit einem Geburtstagsständchen geehrt.

Ein heiteres Gastspiel gab die Jugendkapelle Obernheim. 35 Mitglieder zwischen elf und 41 Jahren gaben beliebte Hits zum Besten.

Mit Wehmut und Tränen in den Augen wurde dabei die Dirigentin Laura Stanger verabschiedet. Das letzte Stück mit ihrer Jugendkapelle spielte sie in Dormettingen.

Danach trat die Dormettinger Jugendkapelle auf. Auch sie brachte Stücke mit Ohrwurmpotenzial mit.

Der Abend gipfelte in einer erfolgreichen Fusion aus Vorgruppe und Jugendkapelle. Auf die eingeplante Stimmungsmusik der aktiven Kapelle musste aufgrund der Sturmwarnung verzichtet werden. "Das ist aber halb so schlimm", kommentierte Ute Brenner. "Denn Hauptsache: Ihr habt die Jugend und damit den ganzen Stolz unseres Vereins gehört."

Das Konzert fand in diesem Jahr auf dem Firmengelände von Weckenmann Anlagentechnik statt. Hinter den Musizierenden zeigte sich der Himmel in schillernden Abendfarben, der kleine See mit grüner Anlage schaffte eine idyllische Atmosphäre, während die Gäste, vor Wind und Wetter geschützt, unter dem Dach Platz hatten. Die Gastgeber Anette und Wolfgang Weckenmann stellten nicht nur ihr Gelände zur Verfügung, sondern halfen auch tatkräftig bei der Versorgung der Gäste mit.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.