„Ozapt is“ lautete auch in Hochdorf die Devise zur Einweihung des neuen Dorfplatzes. Foto: Sabine Stadler

Nagolds größter Ortsteil Hochdorf feierte die Einweihung seines neuen Dorfplatzes in der Ortsmitte.

Mit einem Fest für alle Generationen feierte Hochdorf die Einweihung des neugestalteten Dorfplatzes in der Ortsmitte. Ein ökumenischer Gottesdienst, musikalische Unterhaltung, Fassanstich sowie Kulinarisches, Aufführungen und mehr waren der perfekte Rahmen für die offizielle Eröffnung des schönen Platzes mit hoher Aufenthaltsqualität und viel Potenzial für einen Begegnungsort mit Feiermöglichkeiten.

Nach dem gut besuchten Gottesdienst auf dem neuen Dorfplatz in Hochdorf ließ Ortsvorsteher Bruno Schmid in seinen Begrüßungsworten die Historie des neugestalteten Dorfmittelpunktes Revue passieren. „Im Bereich Reesengarten entstand ein zweckmäßiger Platz mit hoher Aufenthaltsqualität, auch wenn manche einen Parkplatz wollten“, so Schmid. Flaches glattes Pflaster, dazwischen grüne ovale Flächen, die jung und frisch strahlen sowie zusätzliche Identität verleihen, grenzen an die erhöhte Insel mit Hochdorfer Sandstein und Lindenbäumen inmitten halbrunder Holzbänke.

Pflegeheim mit betreutem Wohnen

Ein Ort, an dem sich die Menschen gerne aufhalten werden, mit Platz zum Feiern und für Begegnungen – direkt neben dem Pflegeheim mit betreutem Wohnen von Martha Maria und der Diakoniestation.

Für Oberbürgermeister Jürgen Großmann hat der größte Ortsteil von Nagold mit der Einweihung des Dorfmittelpunktes ein Etappenziel erreicht. „Ein lebendiger Ort mit einer lebendigen Dorfgemeinschaft braucht einen schönen Dorfplatz“, sagte er und mit einer Reminiszenz an die Hochdorfer Geschichte ist mit dem Brunnen auf dem Platz auch Wasser an prominenter Stelle.

Aus der Partnerstadt Longwy war eine kleine Delegation angereist. Jean-Marc Fournel bezeichnete den Platz als einen wichtigen Begegnungsort für alle Einwohner mit der Möglichkeit zum Feiern. Den sich anschließenden Fassanstich übertrug Ortsvorsteher Schmid an seine Stellvertreterin Bianca Katz, die bereits mit dem ersten Hammerschlag im Beisein von Oberbürgermeister Großmann und Geschäftsführer Eberhard Haizmann von der benachbarten Hochdorfer Kronenbrauerei das Bier zum Laufen brachte.

Neben Aufführungen der Schule und der Kindergärten sowie der Daxi’s von der Narrenzukunft und einem Auftritt der Jugendkapelle „Play together“ unterhielt der Musikverein Hochdorf-Schietingen die Gäste musikalisch.

Besuch aus dem Ahrtal

Aus dem Ahrtal war das Blasorchester Altenahr samt Vorstand Wolfgang Mönch im Rahmen seines Vereinsausfluges angereist, um ebenfalls musikalisch am Fest mitzuwirken. Bernd Ladra vom Rotary Club Nagold-Herrenberg ging in seinen Grußworten auf die dahinterstehende Geschichte ein.

Bei der Flutkatastrophe an der Ahr vor zwei Jahren verlor das Blasorchester sein Probehaus im alten Schulhaus in Altenahr mit sämtlichem Hab und Gut. Aus einer vom Rotary Club ins Leben gerufenen Spendenaktion wurde das Blasorchester Altenahr mit einem namhaften Betrag unterstützt. In Hochdorf drückte es seine Dankbarkeit mit Musikbeiträgen zur Einweihung des neuen Dorfplatzes aus. Der Präsident des Rotary Club Nagold-Herrenberg Bernhard Kugler überreichte dem Blasorchester Altenahr in Hochdorf einen Spendenscheck über 2000 Euro.

Bei der Einweihung des neuen Dorfplatzes in Hochdorf präsentierte sich die Feuerwehr, die kleinen Gäste hatten Spaß auf der Bobbycar-Bahn oder ließen sich mit einem Glitzertattoo schmücken. Für Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie Waffeln und Getränke war bestens gesorgt.