Die aktuelle Situation am Dorfmittelpunkt. Der Kindergarten Krümelkiste (rechts) bekommt künftig mehr Spielfläche im Freien Foto: Sabine Stadler

Seit längerem ist die Gestaltung des Dorfplatzes beim Gemeindehaus Herzogsweiler in der Diskussion. Inzwischen hat der Ortschaftsrat Haushaltsmittel für dieses Jahr angemeldet und seine Wünsche mit Landschaftsarchitektin Ulrike Kern erörtert.

Die von ihr erarbeiteten Pläne stellte Ulrike Kern in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats vor. Das Gremium fasste einstimmig den Baubeschluss und beauftragte gleichzeitig die Verwaltung, einen Antrag auf Fördermittel aus dem Entwicklungsprogramm ländlicher Raum (ELR) zu stellen.

Für den Dorfplatz in Herzogsweiler wünscht sich der Ortschaftsrat insbesondere eine Erneuerung der Wegestruktur, einen neuen Weihnachtsbaum, Sitzgelegenheiten, Freiflächen für den Weihnachtsmarkt und weitere Festlichkeiten. Außerdem sollte die Erweiterung möglicher Parkflächen geprüft werden. Auch vom Kindergarten Krümelkiste kommt ein Wunsch: mehr Rasenfreifläche. Die nahezu vollbelegte zweigruppige Kita verfügt bislang über die kleinste Spielfläche in der Gesamtgemeinde.

Grüne Ortsmitte sollerhalten bleiben

Ulrike Kern erläuterte die Planentwürfe samt Kosten, auch für zusätzliche Stellplätze und eine Erweiterung der Freifläche für den Kindergarten. Der Entwurf sei in Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat erstellt worden. Dabei berücksichtigte Kern die vorgegebenen Eckpunkte.

Die Wegestruktur muss überplant werden, die Wege sollen gepflastert werden. Dem Ortschaftsrat waren zusätzliche Stellplätze wichtig, drei sind als sogenannte Schrägparker hinter der Remise möglich.

„Die grüne Ortsmitte mit ihrem alten Baumbestand behält ihren ländlichen Charakter“, so Kern. Für den Kindergarten sind 270 Quadratmeter zusätzliche Rasenfläche zum Spielen geplant. Dieser bislang fehlende Platz wird mit einer Hecke eingezäunt. Beim Friedhof nebenan bleibt der parkähnliche Charakter erhalten.

Aus dem aktuellen Bestand sollen die Brunnen auf dem Gelände sowie der Weihnachtsbaum erhalten bleiben, bis der neue Baum die entsprechende Größe hat. Links neben dem noch anzupflanzenden neuen Baum soll Schotterrasen angelegt werden. Dort können Feste und der Weihnachtsmarkt stattfinden. Das alte Schachfeld soll zurückgebaut werden. Außerdem ist die Erneuerung der Beleuchtung notwendig. In Anlehnung an historische Gärten plant Kern eine Laube, die sich modern gestalten lasse.

Der Dorfmittelpunkt solle ein Treffpunkt für die Bevölkerung werden, betonte Ratsmitglied Sieglinde Rohrer, Ortsvorsteherin von Herzogsweiler. Dabei soll der Brunnen im hinteren Bereich, ein beliebtes Fotomotiv für Brautpaare, erhalten bleiben. Mehr Parkplätze am Bürgerhaus sind insbesondere für die dort stattfindenden Kurse nötig.

Gesamtkosten von rund215 000 Euro

Die geschätzten Gesamtkosten einschließlich Nebenkosten für den Dorfplatz und die Erweiterung der Kindergartenfreifläche belaufen sich auf rund 215 000 Euro. Davon entfallen auf die Erweiterung der Kindergartenfreifläche rund 10 000 Euro, für den Dorfplatz sind es etwa 186 000 Euro. Planungskosten schlagen mit rund 15 000 Euro einschließlich Rückbauarbeiten und Kosten für die Pflasterarbeiten vor dem Bürgerhaus zu Buche.

Vom Regierungspräsidium wurde eine ELR-Förderung in Aussicht gestellt. Bei einem Fördersatz von 40 Prozent der Nettobaukosten und der Planungskosten wären dies rund 68 700 Euro. Damit hätte die Gemeinde noch Kosten in Höhe von etwa 145 900 Euro zu tragen. Die Kosten für die Erweiterung der Kindergartenfreifläche sind nicht förderfähig. Mit Blick auf die Umsetzung der Maßnahme fasste der Gemeinderat den Baubeschluss. Sollte der Antrag auf ELR-Mittel abgelehnt werden, wird das Thema erneut im Gremium beraten.