Ein neues Gesicht am Start: Christian Kukuk, im Stall von Ludger Beerbaum überwiegend für die Ausbildung und Turniervorstellung junger Pferde angestellt, ist der Shooting Star der Spring-Szene. Der junge Warendorfer wird in diesem Jahr erstmals am Turnier in Donaueschingen teilnehmen, wie Kaspar Funke im Gespräch mit unserer Zeitung verriet. Foto: Julia Rau Foto: Schwarzwälder-Bote

Katrina Wüst kennt das Dressurviereck seit frühester Jugend / Am Montag Kartenverlosung für das CHI

Von Wilfried Strohmeier

Donaueschingen. Am kommenden Donnerstag beginnt das S.D. Joachim Fürst zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier in Donaueschingen. Der Schwarzwälder Bote verlost dazu 15 Mal 2 Karten für Samstag, den 14. September.Sie müssen nur eine Gewinnfrage beantworten: Wie heißt in der Dressur die 360 Grad Wendung im Galopp auf der Hinterhand des Pferdes? Das Gewinntelefon ist am kommenden Montag, 9. September, von 12 bis 12.45 Uhr offen: 0771 / 832 4425.

Eine der Disziplinen auf dem Turnier ist die Dressur. Katrina Wüst ist eine der Richterinnen am Donaueschinger Viereck. Sie kennt sich aus, denn im Dressursport ist sie seit ihrer frühesten Jugend zu Hause, zuerst als junge Reiterin auf den regionalen Turnieren im Rheinland, in den 1970er Jahren dann im deutschen B-Kader. Mittlerweile hat sie den Dressursattel gegen den internationalen Richterstuhl eingetauscht.

Dressur ist für den Laienzuschauer eher ein Buch mit sieben Siegeln, er weiß nicht ganz genau was bewertet und wie bewertet wird und auf was es ankommt. Katrina Wüst hat einen einfachen Rat an die Laien: "Sie sollen sich einfach an diesem herrlichen Sport erfreuen. Wenn es schön und natürlich aussieht, ist es meist richtig." In erster Linie werten die Richter die Losgelassenheit des Pferdes, die Leichtigkeit und Freiwilligkeit mit der das Pferd die schweren Lektionen ausführt. Natürlich steht auch der Reiter im Blick der strengen Augen. Für ihn gilt es, das Pferd ohne Lektionsfehler und korrekt auf den vorgeschriebenen Linien zu reiten.

Die Lektionen, die zu einem Pflichtprogramm oder einer Kür gehören sind abhängig von der jeweiligen Klasse, in der die Prüfung eingeordnet ist. Die wichtigste Dressurprüfung im Schlosspark hat olympisches Niveau und ist durch besonders schwere Lektionen definiert, wie die Piaffe, eine trabartige Bewegung auf der Stelle, die Passage, ein Trab, der durch besonders viel Ausdruck und Schwebephasen des Pferdes gekennzeichnet ist. Schwer sind Pirouetten in beide Richtungen, eine 360 Grad Wendung im Galopp um die Hinterhand des Pferdes.

Jede Dressurprüfung ab der mittelschweren Klasse setzt sich aus 30 bis 40 Einzellektionen zusammen. Für jede dieser Lektionen geben die fünf Richter eine Bewertung von Null (nicht ausgeführt) bis 10 (exzellent). Die Richter können sich während der Bewertung nicht absprechen, da sie keinen Kontakt miteinander haben. Am Ende des Ritts im Dressurviereck gibt es für Ross und Reiter noch vier so genannte Schlussnoten, die das Gesehene reflektieren und folgendes bewerten: Reinheit der Gänge, Schwung, Durchlässigkeit und Gehorsam des Pferdes sowie Sitz und Einwirkung des Reiters. Diese Noten werden addiert und in Prozentzahlen ausgedrückt.

Die Richter selbst haben  ebenfalls eine Ausbildung mit hohen Anforderungen hinter sich. Katrina Wüst macht da keine Ausnahme, sie ist eine international anerkannte Fachfrau. Zuerst sollten die Richter selbst aktive Reiter gewesen sein, möglichst bis zu der Klasse, die sie richten. Die Ausbildung zur Grand Prix Stufe dauert neun bis zehn Jahre, mit mindestens fünf verschiedenen Zwischenprüfungen im aktiven Richteinsatz. Mit drei weiteren Prüfungen und mindestens einer Fremdsprache besteht die Möglichkeit, den internationalen Fünf-Sterne-Status zu erreichen, dann darf man Olympiaden und Championate richten. In dieser Klasse richtet Katrina Wüst. Und sind jetzt Damen oder Herren die besseren Dressurreiter? Ihre Antwort: "Wirkliche Spitzenreiter gibt es bei den Damen genauso wie bei den Herren. Allerdings gibt es im Dressursport auf jedem Level deutlich mehr gut reitende Frauen als Männer."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: