Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Was braucht es zum Wohnglück?

Von
Die Donaueschinger Kommunionkinder bauen sich an einem Wochenende ihre eigene Stadt mit ganz viel Wohnraum und ihren Traumhäusern. Ganz so einfache ist es im wirklichen Leben nicht, denn Wohnraum ist knapp. Archivfoto: R. Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Aktuell sind Bauplätze in Donaueschingen eher Mangelware, das soll sich in den kommenden Jahren ändern

Donaueschingen (jak). Wer sich in Donaueschingen wohntechnisch verändern will, der braucht vieles: Geduld und Beziehungen sind dabei vielleicht das Wichtigste. Denn viele Mietangebote kommen schon gar nicht mehr auf den Markt, man kennt immer jemanden, der jemanden kennt, der schon länger auf der Suche ist. Und auch bei den Bauplätzen ist das Angebote nicht gerade üppig gesät.

Doch es gibt das neue Stadtviertel "Am Buchberg". Was mit dem großen Schock über den Abzug der französischen Soldaten begonnen hat, ist längst zum Hoffnungsträger geworden und soll für Entspannung auf dem Donaueschinger Wohnungsmarkt sorgen. Schließlich stehen hier über 14 Hektar innerstädtische Spielwiese zur Verfügung, auf der sich allerhand verwirklichen lässt – nicht nur Bauplätze für Einfamilienhäuser. Entlang der Villinger Straße wurden und werden beispielsweise die schon existierenden Mehrfamilienhäuser saniert. Auch das ehemalige Offizierskasino wurde mittlerweile verkauft und soll nach der Sanierung 14 Wohnungen bieten.

Während die 14 Bauplätze für Einfamilienhäuser im Norden verlost wurden und aktuell die Gespräche mit den möglichen Eigentümern laufen, wird im nächsten Schritt der mittlere Bereich erschlossen. Auch hier gibt es zwei Bestandsgebäude, die saniert werden sollen. Außerdem sind Bauplätze für Doppel- und Reihenhäuser geplant.

Doch nicht nur in der Kernstadt werden Bauplätze benötigt. In den Ortsteilen sind Bauplätze ebfalls wichtig, um die jungen Menschen im Ort halten zu können und so auch die Zukunft von Infrastrukturen wie Schulen und Kindergärten erhalten zu können.

Aasen: Das Baugebiet Käppelestraße mit voraussichtlich fünf Bauplätzen ist bereits in Planung. Die Ausschreibung und Vergabe der Bauarbeiten soll noch im Spätsommer erfolgen, so dass mit der Erschließung im nächsten Jahr begonnen werden kann. Zusätzlich ist in Aasen noch ein privater Investor tätig, der das Baugebiet "Unter dem Scheibenrain" erschließen möchte. Hier ist das Bebauungsplanverfahren für 2019/2020 vorgesehen.

Heidenhofen: Baugebiet Alpenblick (Hermann-Frey-Straße) – Erweiterung mit acht Bauplätzen. Die Ausschreibung und Vergabe der Bauarbeiten erfolgt im Spätsommer 2019, so dass die Bauausführung dann im Jahr 2020 beginnt.

Hubertshofen: Das Baugebiet Mühlwiesennager soll noch in diesem Jahr von einem privaten Investor erschlossen werden. Hier sind zehn Bauplätze geplant.

Neudingen: Das Baugebiet Weihersbrünnele soll in drei Bauabschnitten realisiert werden und umfasst insgesamt 34 Bauplätze. In der mittelfristigen Finanzplanung ist die Erschließung des ersten Abschnitts im Haushaltsjahr 2020 vorgesehen.

Wolterdingen: Im Baugebiet "An der Tannheimerstraße" wurde im vergangenen Jahr der mittlerweile vierte Bauabschnitt mit zehn Bauplätzen erschlossen. Auch ein fünfter Abschnitt mit 22 Bauplätzen ist in Planung. Es wird allerdings noch etwas dauern: In der mittelfristigen Finanzplanung ist die Erschließung für 2023 vorgesehen.

CDU: Eine wunderbare Landschaft und hervorragende Beschäftigungsmöglichkeiten – das macht Donaueschingen lebens- und liebenswert. Daran möchten wir weiterarbeiten. Dabei haben wir nicht nur die Kernstadt im Blick. Als einzige Partei stellt die CDU in allen Ortsteilen Kandidaten und gewährleistet seit Jahren als Mehrheitsfraktion eine ausgewogene Interessenabwägung. Die Beibehaltung der Ortskernförderung und Nutzung des Landesförderprogramms ist genauso selbstverständlich wie die Unterstützung genossenschaftlicher "Dorfladen"-Modelle. Wir werden uns nicht nur für die Ausweisung bedarfsgerechter Gewerbeflächen einsetzen, sondern auch private Senioren-Wohnprojekte ermöglichen. Das innerstädtische Breitbandnetz wollen wir zügig in alle Ortsteile führen und parallel städtische Online-Dienstleistungen ("e-government") ausbauen. Mit der Umwandlung des ehemaligen Kasernengeländes am Buchberg (Konversion) bietet sich Donaueschingen eine einmalige Entwicklungsmöglichkeit. Bauplätze für preisgünstiges Wohnen können ausgewiesen, Erholungs- und Gemeinschaftsflächen (zum Beispiel Spielplätze) geschaffen werden. Weitere Projekte sehen wir in der Ansiedlung eines Gründerzentrums, von Jugend- und Kultureinrichtungen oder der Erhaltung des französischen Kinos (Cinebaar).

Der demografische Wandel und die Bemühungen um Inklusion machen die Schaffung neuer Wohnformen erforderlich, zum Beispiel über mehrere Generationen hinweg oder für "Unterstütztes Wohnen". Dies wollen wir mit Flächenausweisungen für private Träger unterstützen. So kann Bewährtes erhalten und Zukunft gestaltet werden.

FDP: Wir brauchen ein ausreichendes Angebot von Flächen für Wohnen und Arbeiten, damit Donaueschingen im Wettbewerb mit den Umlandgemeinden bestehen kann. Innen- vor Außen-Entwicklung bleibt oberstes Gebot – aber nicht um jeden Preis. Wir sehen großes Potential für die Entwicklung von innerstädtischem Wohnraum. Neben der Ausnutzung von Leerständen und Verdichtung durch Beratung des Flächenmanagers müssen aber auch neue Gebiete für Wohnen und Arbeiten in Stadt und Ortschaften zur Verfügung stehen.

In Donaueschingen sind noch nicht die Mietpreise, sondern das fehlende Wohnungsangebot das Problem. Zur Gewinnung privater Investoren, müssen wir Bauvorschriften anpassen – sie dürfen keine unüberwindbare Hürde darstellen. Auch städtischer Wohnungsbau darf kein Tabuthema sein, wenn es um bezahlbaren Wohnraum geht. Dann können wir auch die Anforderungen für altersgerechtes Wohnen erfüllen oder alternative Wohnformen ermöglichen.

Die Digitalisierung ist schon jetzt ein unverzichtbarer Faktor für die Entwicklung unserer Stadt. Die Infrastruktur dafür muss schnell und flächendeckend in Stadt und Ortschaften eingerichtet werden. Breitband und ein gutes Mobilfunknetz sind nicht nur für künftige Berufsbilder prägend, sondern auch entscheidend für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder den Ausbau des digitalen Bürgerservices.

Durch nachhaltiges Handeln wollen wir dazu beitragen, dass unsere Heimat auch in Zukunft lebenswert bleibt. Ein generationengerechter Umgang mit Ressourcen und ein vorbildlicher Umweltschutz sind für uns deshalb selbstverständlich.

SPD: Die SPD Donaueschingen und ihre Gemeinderatsfraktion setzt im Gemeinderat für eine lebenswerte und liebenswürdige Stadt mit ihren Ortsteilen ein. Dabei liegt und besonders die zukunftsfähige nachhaltige Entwicklung am Herzen. Hierzu zählen besonders die weitere Steigerung der Lebensqualität durch infrastrukturelle Maßnahmen und die Weiterentwicklung, Überarbeitung, gegebenenfalls Korrektur und Umsetzung der städtischen Konzepte und Planungen. Dies bezieht sich in gleichem Maße auf die Wohnbaugestaltung, wie auf die systematische und möglichst ressourcenschonende Ausweisung neuer beziehungsweise zu erweiternder Gewerbegebiete.

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Schaffung, der Bereitstellung und dem Erhalt bezahlbaren Wohnraums in Kernstadt wie Ortsteilen. Neben der Zurverfügungstellung von ausreichenden Flächen zur Errichtung von Wohngebäuden mit möglichst minimalem Flächenverbrauch hat oberste Priorität die Schließung von Baulücken. Leerstände müssen vermieden, die Ortskernförderung vorangetrieben, die Attraktivität von Straßen und Plätzen in Kernstadt wie Ortsteilen gesteigert werden.

Bezahlbarer Wohnraum im Mietwohnungsbausegment kann und muss zum Beispiel im neuen Quartier "Am Buchberg" realisiert werden.

Dort muss die Stadt auf die Art der Bebauung Einfluss nehmen und kostengünstigen Wohnraum ermöglichen. Das Konversionsgelände bietet hierzu die Möglichkeit. Wir wollen und müssen sie nutzen. Auch die Chancen auf Schaffung altersgerechten Wohnraums sowie unterschiedliche Formen von Wohnbaukonzepten sollen dort ermöglicht werden.

GUB: Fakten: Das Statistische Landesamt geht davon aus, dass die Bevölkerung Donaueschingens nur noch wenig wächst, danach stagniert und nach 2035 aufgrund des demographischen Wandels wieder abnimmt. Es ist damit zu rechnen, dass die Wanderungsgewinne die Geburtendefizite langfristig nicht mehr ausgleichen können. Die Altersgruppe der Senioren wird immer größer, die der jüngeren Jahrgänge immer weiter abnehmen.

Die GUB fordert: 1. Die Kommunalpolitik muss sich ausrichten auf eine stagnierende und älter werdende Bevölkerung. Bei der Planung neuer Baugebiete und Wohnungen muss die demographische Entwicklung in eine Prognose des Bedarfs einfließen.

2. Eine Marktanalyse soll Klarheit schaffen über den aktuellen und künftigen Bedarf an preisgünstigen Miet- und Eigentumswohnungen, Baugrundstücken und Wohnungen für ältere Menschen mit ihren altersgemäßen Bedürfnissen an Wohnraum und Infrastruktur.

3. Im Konversionsareal sollen Flächen für den Bau von bezahlbaren Mietwohnungen bereitgehalten werden.

4. In der Kernstadt und den Ortsteilen sollen altengerechte Wohnungen geschaffen werden, die einen Verbleib der Senioren in ihrer vertrauten Umgebung ermöglichen. 5. Wohnprojekte, die das Zusammenleben von Alt und Jung fördern, sollen unterstützt werden.

6. Das Schließen innerörtlicher Baulücken, die Sanierung von Gebäuden, und Belegung von Leerständen hat Vorrang vor der Ausweisung neuer Baugebiete.

7. Die Beratertätigkeit des Flächenmanagers in den Ortsteilen soll fortgesetzt und auf die Kernstadt ausgeweitet werden.

Grüne: Wohnraummangel gibt es auch in Donaueschingen: Die Schlussfolgerungen aus der letzten umfassenden Wohnraumanalyse vom Januar 2015 sind auch 2019 noch gültig: Es fehlen Wohnungen, vor allem in der Größe von zwei bis drei Zimmern, die bezahlbar sind. Dementsprechend werden wir uns dafür einsetzen, dass der Schwerpunkt in der ganzen Stadt nicht mehr auf dem Bau von Einfamilienhäusern liegt, sondern preiswerte Mehrfamilien- und Reihenhäuser realisiert werden.

Wohnungsbau und Flächenverbrauch müssen keine Gegensätze sein: Mit dem Konversionsareal "Am Buchberg" stehen uns in der Kernstadt mehr als 15 Hektar Fläche zur Verfügung, um neben Schulen und kulturellen Einrichtungen günstigen Wohnraum zu schaffen. Dort bestehen ganz besonders gute Voraussetzungen für die Realisierung von preisgünstigem Mietwohnraum. Das Planungsrecht liegt in den Händen des Gemeinderates. Wir werden uns für zukunftsweisende Bauformen einsetzen, um auch betreutes und generationenübergreifendes Wohnen zu ermöglichen. Was das Konversionsareal für die Kernstadt ist, sind Baulücken für die Ortsteile. Die Wohnungsmarktanalyse zeigte ein Potential von 700 Wohneinheiten, die bei Bebauung von Baulücken möglich wären.

Der demografische Wandel ist nicht nur eine Herausforderung, sondern vor allem eine Chance. Wir wollen für Menschen, die ihre Häuser nicht mehr versorgen können, angepasste Wohnformen anbieten. Sowohl in den Ortsteilen als auch in der Kernstadt.

Neben den baulichen und finanziellen Aspekten sind auch soziokulturelle Ansätze hilfreich und notwendig, um solche Projekte umzusetzen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.